Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Mehr Fälle von Kindeswohlgefährdung

Marburg Mehr Fälle von Kindeswohlgefährdung

110 Meldungen von Kindeswohlgefährdung gingen im vergangenen Jahr beim Jugendamt der Stadt ein. So viele wie noch nie.

Voriger Artikel
Liridon besucht nach zwölf Jahren Marburg
Nächster Artikel
Forscher entdecken, wie Hefen haften

Das Verhältnis zwischen Kindern und Eltern ist nicht immer so vertrauensvoll, wie auf unserem Themenfoto.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. 2009 waren es noch 79 Gefährdungsmeldungen, die das Jugendamt der Stadt erreichten. Im vergangenen Jahr stieg diese Zahl auf 110. Überprüft wurden alle Hinweise, in 10 Prozent der Fälle hielt das Jugendamt keine weiteren Schritte – wie Beratung oder andere Hilfen – für notwendig, wie Christian Meineke und Jost Schmidt vom Fachbereich Kinder, Jugend und Familie auf Anfrage erklärten.

Um die notwendigen Hilfen leisten zu können, wenn Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch von Kindern vorliegt, steht für 2010 ein Budget von rund 8 Millionen Euro zur Verfügung. Aktuell beträgt der Fehlbetrag 2,4 Millionen Euro, „wir erwarten aber, dass dieser Betrag auf rund 3 Millionen Euro ansteigt“, erklärt Fachbereichsleiter Christian Meineke.

Die Unterbringung in einer Pflegefamilie koste die Stadt rund 20.000 Euro jährlich. Bei einer Unterbringung im Heim lägen die Kosten je nach der Schwere des Falls zwischen 50.000 und 150.000 Euro.

von Heike Horst

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend ab 22 Uhr auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr