Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Breite und ein höheres Geländer

Neue Brücke Auf der Weide Mehr Breite und ein höheres Geländer

Zu hohe Sanierungskosten, zu schmal und ein zu niedriges Geländer. Wegen dieser Mängel ist die alte Brücke Am Bückingsdamm/Auf der Weide ­erneuert worden.

Voriger Artikel
Sperrung steht nicht zur Debatte
Nächster Artikel
Landkreis stockt bei Flüchtlingshilfe auf

Frank Wilhelm (von links), Marc Böttcher und Dr. Franz Kahle gaben die neue Brücke frei.

Quelle: Alexander Graf

Marburg. „Die Brücke ist eine wichtige Ost-West Verbindung und wir sind froh, dass der Bauabschluss dank des milden Wetters noch im Februar geklappt hat“, sagte Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne). Nachdem bereits am 17. Dezember der 6,5 Tonnen schwere, im Emsland gefertigte Überbau eingesetzt worden war, konnten nun die Erneuerung der Stützmauer und die Straßenbauarbeiten abgeschlossen werden.

Die Brücke ist nun einen halben Meter breiter und ist aus Rücksichtnahme auf Rollstuhlfahrer flacher als ihre Vorgängerin. Zudem verfügt sie über einen rutschfesten Belag, sogenannte „Anti-Slip-Streifen“, wie Frank Wilhelm, Projektingenieur des Fachdienstes Tiefbau, ausführte.

„Und auch für die vielen Radfahrer, die hier durchkommen, ist die neue Brücke deutlich angenehmer. Wenn sich zwei Radler kreuzen, müssen sie mit dem Lenker nicht mehr so eng an den Rand wie vorher“, erklärte der Planer, Ingenieur Marc Böttcher. Außerdem sei bei der alten Brücke das Geländer zu niedrig gewesen, weswegen Radfahrer ihr Fahrrad hätten schieben müssen.

Auch dieser Mangel sei nun behoben, da das neue 1,20 Meter hohe Geländer den gesetzlichen Vorgaben entspreche.
Für den Bau konnten die vorhandenen Widerlager nach einer Anpassung genutzt werden. Insgesamt kostete das Projekt 160 000 Euro. Unter der Brücke hat die Ortsgruppe des Naturschutzbundes Nistkästen für Wasseramseln angebracht.

von Alexander Graf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr