Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Mediziner bilden sich weiter

10. Tag der Allgemeinmedizin Mediziner bilden sich weiter

Wann ist eine medizinische Behandlung angemessen und wann nicht? Wie gehe ich mit Patienten aus anderen Kulturkreisen um? Worauf sollte ich bei der Versorgung von Parkinson-Patienten im Endstadium achten? Wie diagnostiziere ich Sportverletzungen, ohne bildgebende Verfahren zu benutzen?

Voriger Artikel
Zahlreiche Aktionen zum Internationalen Frauentag
Nächster Artikel
Grüne dominieren die Innenstadt-Ortsbeiräte

Der 10. Tag der Allgemeinmedizin bietet am 16. März 30 Workshops.

Quelle: dpa

Marburg. Diese und viele weitere Fragen , die bei der Arbeit eines Allgemeinmediziners von Bedeutung sind, beantworten die Referenten des 10. Tages der Allgemeinmedizin Marburg in 30 verschiedenen Workshops am 16. März von 8.30 Uhr bis 16 Uhr.

Den Hauptvortrag hält Professor David Klemperer, Sozialmediziner aus Regensburg. Beim Thema ,,Zu viel Medizin oder zu wenig?“ geht es um die Frage, warum Ärzte dem Patienten Behandlungen empfehlen, die ihm nichts nützen und Behandlungen außer Acht lassen, die dem Patienten Besserung versprechen würden. Klemperer plädiert dafür, dass Arzt und Patient mehr über die bestmögliche Behandlung sprechen sollten.

Ein weiterer Workshop greift das Thema Migration und Kommunikation auf. Wenn zwei Kulturen aufeinanderprallen gibt es häufig Verständigungsprobleme, erklärt Dr. Rahim Schmidt. Der Migrant könne sich aufgrund seiner mangelnden Sprachkenntnisse oft nicht differenziert genug äußern und somit komme es zu falschen Diagnosen.

Notfalltraining für Praxismitarbeiter

In einem anderen Workshop ist die Versorgung von Parkinson-Patienten in der Hausarztpraxis das Thema. Die Seminarleiter geben hier Hinweise zu einer praktikablen Früherkennung, zu Schnittstellen zur neurologischen Behandlung und zur Versorgung von Patienten im Endstadium.

Für Praxismitarbeiter gibt es unter anderem ein Notfalltraining, Übungen zur Wundversorgung sowie Workshops rund um die Patientenkommunikation und die Praxisorganisation . Über 200 Hausärzte, Praxismitarbeiter und Ärzte in der Weiterbildung und im Praktischen Jahr aus Nord- und Mittelhessen nehmen an den Workshops teil. Veranstaltungsort ist das Dr. Reinfried-Pohl-Zentrum in der Conradistraße 9 in Marburg.

Die Abteilung Allgemeinmedizin am Fachbereich Medizin der Uni Marburg besteht seit 1990. Sie hat drei Professuren und kooperiert für wissenschaftliche Projekte mit rund 100 Praxen. Weitere 100 Praxen in Marburg und Umgebung betreuen Studierende der Philipps-Universität Marburg und bringen ihnen die hausärztliche Medizin näher.

von Klara Brinkmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr