Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
McGoverns Tage im Kreishaus sind gezählt

Abwahl McGoverns Tage im Kreishaus sind gezählt

In einer Sondersitzung am Freitagabend wählte die neue Kreistags-Koalition von SPD und CDU unterstützt von der FDP den grünen Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Karsten McGovern ab.

Voriger Artikel
Städtebund ist skeptisch
Nächster Artikel
Argumente prallen hart aufeinander

Die große Koalition stimmte für eine Abwahl von Dr. Karsten McGovern.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Von den beiden Mehrheitsfraktionen stimmten alle Mitglieder für die Abwahl – einzig SPD-Frau Elisabeth Newton aus dem Ebsdorfer Grund hob ihre Hand dagegen.

Auch die Fraktionen von Grünen, Die Linke, Freien Wählern, Pirat Jens Fricke und Republikaner Manfred Thierau lehnten die Abwahl ab – die Linke verließ aus Protest den Saal. Doch die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit war stabil – und so ist der erste von zwei vorgeschriebenen Abwahl-Durchgängen über die Bühne gegangen. 57 Abgeordnete stimmten für die Abwahl, 16 dagegen. Am 11. Juni soll der zweite und endgültige Durchlauf erfolgen.

In der Debatte zum Für und Wider der Abwahl brodelte es mächtig – die Diskutanten wählten teils harte Worte und verloren sich streckenweise in gegenseitigen Vorwürfen. Die Grünen zweifelten die „formgerechte Einberufung“ der Sitzung an, die Linken die Rechtmäßigkeit der Abwahl insgesamt – ihre Anträge scheiterten an der Mehrheit von SPD, CDU und FDP. Karsten McGovern (Archivfoto) selbst befand sich im Urlaub und blieb der Sitzung fern.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
McGovern-Abwahl
Die große Koalition stimmte für eine Abwahl von Dr. Karsten McGovern.

Die Diskussion über die Abwahl des Ersten  Kreisbeigeordneten läuft seit vielen Wochen – und dennoch war der Aus­sprachebedarf am Freitagabend riesig. Mehr als zweieinhalb Stunden lang stritten die Abgeordneten im Kreistag miteinander.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr