Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Markus Rahn ist der neue Seelsorger in der Lukaskirche

Neuer Pfarrer Markus Rahn ist der neue Seelsorger in der Lukaskirche

Zum Amtsantritt des neuen Seelsorgers der Gemeinde, veranstaltete die Kirche einen Festgottesdienst und Empfang.

Voriger Artikel
Die Hoffnung tourt durchs Land
Nächster Artikel
Mit alten Autos Geschichte aufrollen

Die Kirchenvorstandsmitglieder der Lukaskirche Stephan Gerrit Schröder (von links) und Cornelia Diessel, Gerhard Prölß, ehemaliger Pfarrer der Lukaskirche, Walter Morisset, Vorstandsmitglied der Pauluskirche, Heike Stahlhut, Lebensgefährtin des neuen Pfarrers neben Dr. Markus Rahn, Lukaskirchen-Vorstandsvorsitzender Friedrich Rühl und Vorstandsmitglied Marion Wißner.Foto: Tannert

Marburg. Viele Würdenträger des Kirchenkreises und Gläubige waren gekommen um ihren neuen Pfarrer zu begrüßen.

Eigentlich ist er auch nicht neu. Bereits vor einem Jahr hatte Rahn stellvertretend die vakante Pfarrstelle der Lukaskirche übernommen und betreut seitdem Gemeinde, Kindergarten, angeschlossene kirchliche Einrichtungen und leitet die Gottesdienste. Seit April ist er ganz offiziell dort Pfarrer. Er ist daher kein Unbekannter und eigentlich nur ein „halber“ Pfarrer. Denn das Amt ist nur eine halbe Stelle. Gemeinsam mit der ebenfalls halben Stelle der Pauluskirche in der Fontanestraße, die Rahn seit mittlerweile zwölf Jahren betreut, hat er nun mehr als genug zu tun, beiden Gemeinden gerecht zu werden. Dem sieht er jedoch gelassen und zuversichtlich entgegen. „Es macht unendlich viel Freude“, so Rahn. Es sei manchmal auch etwas hektisch aber er sei ja nicht alleine. Er hofft, dass seine Schäfchen sich einbringen und helfen, die Gemeinde gemeinsam zu pflegen und zu gestalten.

von Ina Tannert

Beistand ab und zu sogar im Kreißsaal

„Manchmal ist ein halber Pfarrer mehr wert als ein ganzer“, sagt Walter Morisset vom Vorstand der Pauluskirche. Die Gemeinde muss „ihren“ Geistlichen nun mit der Lukaskirche teilen. Diese Verbindung würde aber zu einem guten Miteinander und Austausch der Mitglieder führen. Zum Amtsantritt stiftete die Pauluskirche den Bau eines neuen Gartenhauses für die „Schwestergemeinde“. Auch Friedrich Rühl, Vorsitzender des Kirchenvorstands der Lukaskirche, schloss sich den Glückwünschen an, begrüßte den neuen Mann im Amt. Rahn wurde 1960 in Bremen geboren und verbrachte seine Jugendzeit in der Hafenstadt. In Basel studierte er Theologie und Anglistik und kehrte schließlich in seine Geburtsstadt zurück um einige Jahre als Jugendpastor zu arbeiten. Schließlich wurde er zum Predigerseminar Tabor nach Marburg gerufen und war fünf Jahre als Dozent für Hebräisch und Griechisch sowie als Bibelübersetzer tätig. An der Universität arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und promovierte dort.

Er betätigte sich als Klinikseelsorger und Studienleiter und ist seit 2001 Pfarrer der Marburger Pauluskirche. Durch seine neue Pfarrstelle kümmert er sich nun gemeinsam mit dem Vorstand um zwei Kirchen. Besonders freut er sich über die wechselnden Gottesdienste der beiden Gemeinden. Einer findet nun am frühen, einer am späten Vormittag statt. Auch die Arbeit mit den Kindern macht ihm großen Spaß. Das eine oder andere Mal war er sogar schon im Kreißsaal dabei, um geistlichen Beistand zu leisten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr