Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Marktfrühschoppen: Die Burschen jubeln

Verbindungstreffen Marktfrühschoppen: Die Burschen jubeln

Freude über das Ja zum Marktfrühschoppen: Doch während des 18. Burschentags der Neuen Deutschen Burschenschaft gab es auch Querelen.

Voriger Artikel
Reithalle in Flammen - zur Show
Nächster Artikel
„Halt endlich die Klappe!“

Rund 100 Verbindungsstudenten und Alte Herren diskutierten während des Burschentags im Bürgerhaus Marbach.

Quelle: Björn Wisker

Marburg. Dass die Stadt den Marktfrühschoppen am 7. Juli wohl genehmigen wird, sorgt unter Burschenschaftern für Begeisterung. Am Rande des Burschentags im Bürgerhaus Marbach begrüßten die liberalen Verbindungen Arminia und Alemannia die Ausrichtung. „Uns freut es sehr, dass dieses Traditionsfest veranstaltet wird“, sagt Tim Kasper. Allerdings sei man auf dem Marktfrühschoppen nur Gast, habe mit Planung und Durchführung nichts zutun.

Der Zusammenschluss der liberalen Burschenschaften besiegelte am Samstag zudem den Austritt aus dem Convent Deutscher Akademikerverbände (CDA). Die Begründung: Da keine vergleichbaren Verbände mehr im CDA, einer Arbeitsgemeinschaft und Interessenvertretung von Altherrenverbänden, vertreten seien und zudem Kosten steigen und Leistungen zurückgefahren werden sollen, trete man aus.

In der liberalen Neuen Deutschen Burschenschaft - die sich 1996 von der als rechtsextrem geltenden Deutschen Burschenschaft abspaltete - sind aktuell 3500 Studenten und Alte Herren organisiert. Aus Marburg sind die Arminia und die Alemannia Mitglied in der NDB. Die Alemannia war und die Arminia ist ab sofort vorsitzende Verbindung für das Geschäftsjahr, teilt Tim Kasper mit. Ein Ziel des Verbands für die kommenden Monate ist es, mit dem schlechten Image der Szene aufräumen. „Wir werden uns nicht in Ecken drängen lassen, in die wir weder wollen noch gehören“, sagt Gerd Wauer, Vorsitzender der NBD. „Als Verbingungen, als Verband befinden wir uns in einer Sinnkrise“, ergänzt Rüdiger Fiedler von der Gießener Frankonia, der bis 2006 im NBD-Vorstand war. Eine „rechtsradikale Mehrheit in und um die Deutsche Burschenschaft“ belasten seiner Auffassung anch Selbstwertgefühl, Einheitsgedanken und Außenwahrnehmung auch freiheitlicher Verbindungen.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr