Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Marburgs SPD über Verhalten der Kreis-Grünen verärgert

Parteitag der SPD Marburgs SPD über Verhalten der Kreis-Grünen verärgert

Als stärkste Kraft in der Stadtverordnetenversammlung und mit Marianne Wölk an der Spitze der Partei will die Marburger SPD selbstbewusst in die neue Legislaturperiode starten.

Voriger Artikel
„5 vor 12“: Protest gegen geplantes Gesetz
Nächster Artikel
Tausende bewundern Blumenpracht

Die neue Parteivorsitzende Marianne Wölk und Dieter Kopp von der AG 60 plus beim Parteitag der SPD in Moischt.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die Marburger SPD nahm während ihres Parteitags in Moischt auch Stellung zu Äußerungen der Grünen im Zusammenhang mit der Kreiskoalition.

Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) sagte, die Argumentation der Grünen sei nicht fair. Diese hätten die SPD in Marburg schlecht geredet, um im Kreis weiter mit der CDU zu koalieren. SPD-Politiker betonten, dass sie nicht grundsätzlich gegen Windkraft seien, wie dies die Grünen, so etwa Bürgermeister Dr. Franz Kahle, behaupten würden. Man sei aber „gegen Windkraft als Prestigeobjekt“, erklärte der frühere Fraktionschef Matthias Acker.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr