Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Marburgerin ist die schönste Frau Hessens

Miss-Hessen-Wahl Marburgerin ist die schönste Frau Hessens

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf leben die schönsten Frauen aus Hessen: Bereits zum zweiten Mal hintereinander holte sich eine Teilnehmerin aus dem Landkreis den Titel der „Miss Hessen“.

Voriger Artikel
25 Jahre lang täglich zwei Stunden im Zug
Nächster Artikel
„Mit Händen, Füßen und ganz viel Herz“

Nach ihrer Wahl zur Miss Hessen 2015 freut sich die 24-jährige Mareike Kiel.

Quelle: Boris Roessler

Gießen. Die neue Miss Hessen kommt aus Marburg. Die 24 Jahre alte Mareike Kiel setzte sich am Samstag beim Landesentscheid in der Galerie Neustädter Tor in Gießen vor Camilla Schenkel (18 Jahre) aus Wetzlar und Anna Bierdumpfl (21 Jahre) aus Frankfurt durch. Sie ist Jurastudentin und möchte Staatsanwältin werden, wie die Schönheitskönigin nach der Wahl sagte.

Mit 890 Punkten verwies sie die anderen Schönheiten auf die Plätze. Die Siegerin vertritt das Bundesland Hessen bei der Miss-Germany-Wahl am 28. Februar im Europapark Rust.

Die Kandidatinnen müssen zwischen 16 und 28 Jahre alt sein und sich auf Stadtebene für den landesweiten Schönheitswettbewerb qualifiziert haben. Bei der Wahl zur „Miss Marburg“ im Dezember hatte Mareike Kiel Platz zwei hinter Alison Frieler belegt.

Hobbys: Yoga, Reisen, Lesen, Hunde

Eine fast 20-köpfige Jury bewertete die Auftritte im Abendkleid und in Bademode.

Jurastudentin Kiel löst Mira Heinen aus Rauschenberg ab. Die Verwaltungsfachangestellte wurde vor einem Jahr gewählt. Sie übergab ihrer Nachfolgerin am Samstag die Krone für die schönste Frau Hessens.

Mareike Kiel ist bei dem Wettbewerb keine Unbekannte: Die junge Frau, die ursprünglich aus Garbsen in der Nähe von Hannover stammt, belegte 2012 schon den zweiten Platz bei der Endausscheidung zur „Miss Germany“.

Die neue Miss Hessen gibt als Hobbys „Yoga, Reisen, Lesen und Hunde“ an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr