Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Marburgerin hofft auf Gesangskarriere

DSDS Marburgerin hofft auf Gesangskarriere

Eigentlich ist sie Schneiderin und Designerin, doch „Musik ist mein großes Hobby“, sagt Liliya Latzko. Die 35-Jährige hat es bei „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) in den Recall geschafft. Sie gehört zu den besten 110 unter insgesamt 40 000 Hobby-Musikern, die es über die Castingshow beim Fernsehsender RTL zum Superstar schaffen wollen.

Voriger Artikel
Elf Ideen auf dem Weg zum großen Ziel
Nächster Artikel
„Es gibt keine Verschwörung“

Liliya Latzko gehört zu den besten 110 von insgesamt 40 000 Teilnehmern der diesjährigen Staffel von „DSDS“.

Quelle: Peter Gassner

Marburg. Die Marburgerin Liliya Latzko hat „schon immer gesungen“ und möchte nun – da in diesem Jahr das maximale Teilnahmealter auf 40 erhöht wurde – ihren Traum von der großen Bühne verwirklichen. „Ich muss jetzt erst einmal abwarten, wie es weiterläuft“, sagt sie im Bezug auf ihre Siegeschancen – bei ihrem ersten Auftritt vor der vierköpfigen Jury, die in der 12. Staffel neben Dieter Bohlen aus Heino, DJ An- toine und Ex-“Monrose“-Sängerin Mandy Capristo besteht, erhielt sie jedoch auf Anhieb vier eindeutige Ja-Stimmen für das Weiterkommen.

Dabei ist es für die gebürtige Ukrainerin, die vor 13 Jahren aus ihrer Heimatstadt Charkow gekommen ist, gar nicht so einfach, sich in einer deutschen Gesangsshow zu beweisen. „Ich habe früher immer eher russischen Pop gesungen – der ist in Deutschland aber nicht angesagt“, so Latzko. Die Umstellung auf die andere Musikkultur sei schwer gewesen, nun beherrsche sie aber beides. Bei ihrem ersten Auftritt in „DSDS“ sang sie „Sag mir, wo die Blumen sind“ in der Version von Marlene Dietrich – ein Song, den sie den aktuellen Umständen in ihrer Heimat widmen wollte.

Ihr Traum: Musikerin werden

„Es war ein stressiger Tag“, sagt sie über das Casting in Köln. Schließlich musste sie mehr als einmal vor die Jury treten und zwischendurch lange warten. „Die Kameras waren aber den ganzen Tag an, auch bei allem, was man mit den anderen Kandidaten beredet hat. Da hat man ständig Angst sich zu blamieren“, berichtet sie. Sie habe ständig befürchtet: „irgendwann kommt der peinliche Moment – und der ist dann im Fernsehen.“
Letztendlich konnte sie sich aber – gar nicht peinlich – durchsetzen. Sollte sie nun unter die letzten 34 Kandidaten vorstoßen, geht es mit dem DSDS-Tross zunächst nach Thailand. Für die Mutter einer kleinen Tochter keine leichte Angelegenheit. Dennoch würde sie sich freuen, denn schließlich ist es ihr Traum Musikerin zu werden.

  • RTL strahlte die erste Folge der aktuellen Staffel am Mittwochabend um 20.15 Uhr aus. Die weiteren Folgen laufen immer samstags zur selben Zeit.

von Peter Gassner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr