Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Marburger sind „stark wie noch nie“

"Jugend forscht" Marburger sind „stark wie noch nie“

In der 50-jährigen Geschichte von „Jugend forscht“ war Marburg noch nie so gut vertreten. Schüler der Elisabeth­schule, der Marburger Zahnklinik und der Martin-Luther-Schule räumten bei dem Wettbewerb ab.

Voriger Artikel
„Der KV gehört auf die Füße getreten“
Nächster Artikel
Frauen hält es kaum auf den Stühlen

Marburg ganz groß: Den absoluten Spitzenpreis erreichte Teilnehmer Philipp Jochum von der Elisabethschule beim gestrigen Regionalwettbewerb von "Jugend forscht" in Lollar. Der 14-Jährige wurde für seine Erfindung eines "intelligenten Universalnetzteils" von der Schüler- in die Jugend-Kategorie hochgestuft und darf am Landeswettbewerb im März teilnehmen.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. „Es geht wieder los“, lautete am Freitag das Motto des Regionalwettbewerbs von „Jugend forscht“ in Lollar. Mit neun Projekten war die Stadt Marburg dieses Mal „so gut vertreten wie noch nie zuvor“, lobte Dr. Rainer Haus von der Bosch Thermotechnik GmbH. Insgesamt vier Projekte von Schülern aus Marburg räumten Spitzenpreise ab. Der Bundeswettbewerb fand zum 50. Mal statt - der Regionalentscheid wurde im Werk der Patenfirma Bosch Thermotechnik in Lollar veranstaltet. Von rund 50 Teilnehmern aus ganz Hessen nahmen 15 Schüler aus dem heimischen Landkreis an den beiden Wettbewerbskategorien „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ teil und traten in sechs verschiedenen Forschungsgebieten gegeneinander an. Von sechs Siegerplätzen gingen drei an Schüler aus Marburg. Siegreich in der Kategorie Arbeitswelt waren die Schülerinnen der Marburger Zahnklinik, Kübra Peker, Bita Alavi und Ariadne Charis Frank für ihre erfolgreiche Antwort auf die Frage, ob „Kaugeräusche Okklusionsfehler verraten“. Im Fachgebiet Mathematik/Informatik gewann Ha Hyung Moon von der Martin-Luther-Schule für seine Analyse des „Voronoi-Spiels in der Manhattan-Metrik“. Den Spitzenpreis räumte, wie schon im vergangenen Jahr, Teilnehmer Philipp Jochum von der Elisabethschule mit seinem „intelligenten Universalnetzteil“ ab. Altersbedingt trat der 14-Jährige eigentlich in der Schüler-Kategorie an, wurde jedoch wegen herausragender Erfolge in die „Jugend forscht“-Abteilung hochgestuft und belegte den ersten Platz im Fachgebiet Technik.

In der Kategorie „Schüler experimentieren“ belegten Luzie Hegele und Lisa Fach von der Elisabethschule mit ihrer „Citrus-Schuhsohle“ den ersten Platz in Chemie. Die Gewinner der ersten Plätze aller Fachbereiche der Kategorie „Jugend forscht“ qualifizierten sich für den Landeswettbewerb Hessen im März.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr