Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Marburger muss acht Jahre ins Gefängnis

Mord-Prozess Marburger muss acht Jahre ins Gefängnis

Acht Jahre Freiheitsstrafe wegen Totschlags: Das ist das Urteil der 6. Strafkammer des Marburger Landgerichts gegen einen 32-jährigen Marburger, der am 1. Juli vergangenen Jahres seine schwangere Ehefrau in einem Wohnhaus am Richtsberg mit mehr als 14 Messerstichen getötet hatte.

Voriger Artikel
Alles geht ausschließlich über Freiwilligkeit
Nächster Artikel
Acht Jahre Haft wegen Bluttat am Richtsberg

Wegen Totschlags verurteilte das Marburger Landgericht am Freitag einen 32-Jährigen, der im vergangenen Sommer seine schwangere Ehefrau erstochen hatte zu acht Jahren Gefängnis.

Quelle: dpa

Marburg. Damit folgte die Kammer dem Antrag des Staatsanwalts. Das verkündete der Vorsitzende Richter Dr. Carsten Paul am Freitagvormittag. Die Kammer werte die Tat nicht als Mord, weil das Mordmerkmal der Heimtücke nicht zweifelsfrei festzustellen gewesen sei. Zudem sei die Tat höchstwahrscheinlich im hochgradigen Affekt geschehen, so Paul.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr