Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Marburger Übernachtungszahlen leicht gestiegen

Tourismus Marburger Übernachtungszahlen leicht gestiegen

Die Übernachtungszahlen in Marburg sind im vergangenen Jahr um rund 10 Prozent gegenüber 2007 gestiegen.

Voriger Artikel
Dekan legt Kranz am Grab von Bultmann nieder
Nächster Artikel
Schulen haben sich in Baustellen verwandelt

Das Jahr 2010 wird zum Themenjahr Lahn. Der Fluss ist jetzt schon ein Anziehungspunkt.

Quelle: Manfred Hitzeroth

Marburg. Für Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) zeigen die aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes, dass Marburg nach wie vor ein attraktiver Standort für den Städtetourismus ist. Nach 259.457 Übernachtungen im Jahr 2007 waren es ein Jahr später rund 285.000 Übernachtungen. Entgegen des rückläufigen Bundestrends waren die Marburger Zahlen positiv.

Die Wirtschaftskrise geht aber auch am Marburg-Tourismus nicht vollständig vorbei, erläuterte Michael von Aschwege, einer der beiden Geschäftsführer der „Marburg Tourismus und Marketing Gesellschaft“ (MTM). Denn die ersten Zahlen für die Zeit von Januar bis Mai 2009 zeigen einen leicht rückläufigen Trend bei den Übernachtungszahlen: Wie hessenweit wurden auch in Marburg 2,5 Prozent weniger Übernachtungen gezählt. Außerdem ist klar, dass in der ersten Jahreshälfte wohl aufgrund der weltweiten Finanzknappheit weniger Ausländer als zuvor Marburg als Touristen besucht haben.

Damit die Zahl der Übernachtungen und Marburg-Touristen im kommenden Jahr möglichst nicht geringer wird, plant die Stadt Marburg 2010 wieder ein Themenjahr, dieses Mal zum Thema „Lahn“ (die OP berichtete). „Wir wollen Marburg als Stadt in einem attraktiven Flusstal präsentieren“, erläuterte Kulturamtsleiter Richard Laufner, neben Aschwege zweiter MTM-Geschäftsführer.

von Manfred Hitzeroth

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr