Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Marburger Gericht befasst sich mit kastriertem Rassekater

Amtsgericht Marburger Gericht befasst sich mit kastriertem Rassekater

Eine Frau aus Rauischholzhausen klagte gegen den Tierschutzverein, weil dieser ihren herumstreunenden Rassekater kastrieren ließ.

Voriger Artikel
Spatenstich für neuen Kunstrasenplatz
Nächster Artikel
Hunderte protestieren gegen Atomkraft

Jeffrey Dark ist eine Ägyptisch Mau, die einzige von Natur aus getupfte Rassekatze der Welt.

Quelle: Archivfoto

Marburg. Die Frau forderte den Kaufpreis für das Tier, eine Ägyptisch Mau, zurück, weil sie diesen nicht mehr für die Zucht einsetzen könne. Nach Auffassung von Richter Tom Drengenberg, habe der Kater auch als Kastrat noch Wert. Zudem hielt er der Klägerin vor, dass das Tier weder registriert noch als vermisst gemeldet war. Der Tierschutzverein habe versucht, einen Besitzer zu ermitteln, was ihm aufgrund der fehlenden Registrierung nicht gelungen sei.

Der Anwalt der Klägerin kündigte nach einer kurzen Sitzungsunterbrechung an, die Klage zurückzuziehen. Die Klage wollte er aber noch nicht sofort zurückziehen, sondern erbat sich noch Zeit, um bestimmte Kosten zu berechnen.

von Heike Horst

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr