Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Marburg jubelt über Fernbus-Anbindung

Reise-Boom Marburg jubelt über Fernbus-Anbindung

In wenigen Tagen startet DeinBus.de vom Hauptbahnhof aus eine neue Fahrstrecke von Marburg nach Köln und Aachen. Für neun bis 25 Euro. Die Bahn will ihre Preise indes nicht senken.

Voriger Artikel
Die Stadtbücherei in der Hosentasche
Nächster Artikel
Box-Legende wird 70

Marburg-Gießen-Siegen-Köln-Aachen und zurück: Ab kommender Woche startet DeinBus.de sein Fernreise-Angebot in der Stadt. 25 Euro pro Bus-Ticket stehen dann bis zu 80 Euro Bahn-Fahrscheinpreis gegenüber. Foto:

Marburg. Der Startschuss erfolgt am 19. Juli: Ab diesem Termin fährt DeinBus zehn Mal wöchentlich - täglich außer dienstags und mittwochs - von Marburg ins Rheinland. Die Unistadt ist Start- und Ziel der neuen Verbindung, die bis nach Aachen an der deutsch-niederländisch-belgischen Grenze reicht. Und das soll noch nicht das Ende sein: Ab Ende 2013 kommen weitere Routen in den Fahrplan - nach Frankfurt, Heidelberg, Wolfsburg und Heilbronn., „Marburg ist ein weißer Fleck in der Fernbuslandschaft“, sagt Alexander Kurth, Gründer des Reise-Unternehmens. „Und dem Start einer eigenen Route finden die Marburger sogleich Anschluss an weitere wachsende Busnetze“, sagt er.

Der Jungunternehmer, flankiert von zwei Mitbegründern, tritt in Mittelhessen mit Kampfpreisen an. Bis Ende Juli werden Tickets zwischen Marburg und Aachen für neun, im Regelpreis für 25 Euro angeboten. Mit der Bahn kostet die Einzelfahrt nach Köln im Normalpreis zweiter Klasse 80 Euro, mit Spartickets zwischen 39 und 45 Euro. Das geht aus dem Online-Buchungssystem des Unternehmens auf www.bahn.de hervor. Umsteigen müssen Reisegäste demnach - je nachdem, ob sie ab Hauptbahnhof mit dem Regionalexpress oder IC nach Frankfurt fahren - zwei Mal. Zwischen zweieinhalb und dreieinhalb Stunden dauert die Strecke. Der Fernbus benötigt - Staus in der unter Verkehr ächzenden Metropolregion ausgenommen - laut einer Routenplanung Google Maps ebenfalls etwa zweieinhalb Stunden.

Aus der Sicht der Marburger Tourismusbranche sind die neuen Fernreiseverkehre mit dem Bus eine günstige Alernative zu Auto und Bahn. „Die gesamte touristische Wertschöpfungskette, auch in der Region rund um die Universitätsstadt Marburg, kann von diesem neuen Angebot profitieren“, sagt Hartmut Reiße, Tour GmbH Marburg-Biedenkopf stellvertretend für die MTM. Für die Touristiker sei dabei der „wichtige touristische Quellmarkt Nordrhein-Westfalen von einem besonderen Interesse“.

„Diesen Preiskampf machen wir nicht mit“, sagt ein Sprecher der Deutschen Bahn. Marburg und Umgebung könnten für die Strecke nicht mit Preisminderungen rechnen. Auch werde es perspektivisch kein eigenes Busangebot des Unternehmens geben, wie das anderswo - Berlin - getestet wird. „Wir sehen hier absolut keinen Bedarf für so etwas.“ Allerdings sei auf Kurz- und Mittelstrecken bereits ein Fahrgastverlust spürbar, der auf die neuen Konkurrenten zurückzuführen sei. Die Bahn sehe die Zielgruppe der Fernbusanbieter vor allem bei Studenten, jungen Reisewilligen „die Zeit haben“. Mitfahrzentralen seien die Leidtragenden, nicht die Bahn. Trotzdem beobachte man die Entwicklung auf diesem Markt aufmerksam - auch in Mittelhessen.

Sitzplatzgarantie, kostenloses W-Lan, funktionierende Klimaanlagen: DeinBus greift die Bahn an ihren vermeintlichen Schwachstellen an. OTON !!!!

Die Angst bei Reiseanbietern in Marburg und Umgebung: Ihnen könnten nun Kunden wegbrechen. Entwarnung gibt der regionale Nahverkehrsverband (RNV), der diese Gefahr nicht sieht. Durch das neue Fernreiseagebot seien keine negativen Auswirkungen für die heimischen Busunternehmen zu erwarten - „da besonders Individualtouristen das neue Reiseangebot nutzen werden“. Viel mehr werden Gruppenreisen bei den ansässigen Unternehmen gebucht.

Konkurrenten? Kurth verweist auf die geschmiedete Allianz mit Becker Reisen in Marburg. „Mit Hilfe der Partner wollen wir die verkrusteten Strukturen weiter aufbrechen“, sagt Firmensprecher Christian Janisch.

  • Info-Tage: Während des Stadtfests 3 Tage Marburg präsentiert das Unternehmen sein Angebot: Samstag von 12 bis 22 Uhr, Sonntag von 11 bis 18 Uhr am Lahnufer, Standbereich 7, Stand Nr. 78

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr