Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mann fährt auf Felge

Verkehrskontrolle Mann fährt auf Felge

Am Dienstag und Mittwoch haben die Bereitschaftspolizei und der regionale Verkehrsdienst Verkehrskontrollen in Marburg und Stadtallendorf vorgenommen - und sind dabei auf merkwürdige Dinge gestoßen.

Voriger Artikel
Ein Blick auf die Schönheiten des Winters
Nächster Artikel
Freiwillige Quote verändert Frauenbild

Bei einer Verkehrskontrolle stieß die Polizei auf einen Wagen, der nur noch auf drei Rädern und einer Felge fuhr.

Quelle: Polizei

Marburg. Bei 26 Autos und zwei Kleinkrafträdern, die in der Ernst-Giller-Straße in Marburg und am Nachmittag in der Niederkleiner Straße in Stadtallendorf kontrolliert wurden, gab es insgesamt vier Handy- und sechs Gurtverstöße. Ein Fahrer fuhr ohne Fahrerlaubnis.

Ein "besonderes Highlight", wie Polizeisprecher Martin Ahlich in seiner Pressemitteilung schreibt, bot sich den Beamten schon auf dem Weg zur ersten Kontrollstelle: Ihnen fiel ein rotes Auto auf, das eine leichte Schieflage hatte und laute, schleifende und klopfende Geräusche machte. Es stellte sich heraus, dass dieser Wagen nur auf drei Rädern und einer Felge fuhr. "Vorne links war von einem Reifen nichts mehr zu sehen und die Felge zeigte bereits erhebliche Schäden", so Ahlich.

"Ich will gerade in die Werkstatt"

Konfrontiert mit dem völlig verkehrsunsicheren Zustand seines Autos und den fehlenden Reifen sagte der Autofahrer: "Ich weiß, ich will gerade in die Werkstatt". Als ihn die Polizeibeamten darauf hinwiesen, dass er mit diesem Auto nicht weiterfahren dürfe, reagierte er zunächst mit Unverständnis, lenkte nach Darstellung der erheblichen Gefahren aber doch ein und bestellte einen Abschleppdienst. "Um die Anzeige kommt der Mann trotzdem nicht herum", sagt Ahlich.

Bei einer weiteren Kontrolle am Mittwochmorgen in der Ernst-Giller-Straße, wurde ein 20-Jähriger erwischt, der unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand - wie ein Drogentest bestätigte.

Ein erheblicher Promillewert wurde auch bei einem 43-jährigen Autofahrer nachgewiesen, der am Nachmittag im Industriegebiet in Wehrda überprüft wurde. Der Alkotest des Mannes zeigte 1,3 Promille an. Besonders schlimm: Er war mit einem noch nicht schulpflichtigem Kind unterwegs.

Es kommt noch schlimmer: Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Mann nicht nur unter Alkoholeinfluss stand, sondern zudem auch keinen Führerschein mehr besitzt. Der war ihm bereits vor Jahren rechtskräftig gerichtlich entzogen und eine Neu- oder Wiedererteilung ist nicht erfolgt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr