Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Magistrat will Ortsbeiräte ausführlich informieren

Lichter Küppel Magistrat will Ortsbeiräte ausführlich informieren

„Selbstverständlich“, so Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD), würden alle Betroffenen in die Planungen für Windkrafträder auf dem „Lichten Küppel“ oberhalb von Cappel eingebunden.

Voriger Artikel
Der erste Master-Studiengang wird 10
Nächster Artikel
Sparkassen-Räuber muss fünf Jahre ins Gefängnis

Das Naherholungsgebiet „Lichter Küppel“. Hier sollen zwei Windkraftanlagen entstehen.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) hatte nach dem Ergebnis der Windmessungen auf dem „Lichten Küppel“ erklärt, die Stadtwerke wollten zwei Windkraftanlagen auf dem Gebiet bauen. Das hatte unter der Woche für teils heftige Reaktionen gesorgt – aus der Politik ebenso wie aus der Bevölkerung.

Einer der Hauptvorwürfe an Kahle lautet, die Stadt beziehe die Betroffenen nicht ein. Kahle, war diese Woche in Urlaub und konnte auf diesen Vorwurf bisher nicht reagieren.
Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) sagte der OP, „selbstverständlich“ würden alle Betroffenen in die weiteren Planungen miteinbezogen. Man müsse nur Schritt für Schritt gehen. „Wir mussten doch erst das Ergebnis der Windmessung abwarten“, sagte Vaupel.

Kahle hatte das Ergebnis in der Stadtverordnetenversammlung vor zwei Wochen auf eine kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Horst Wiegand (SPD) hin mitgeteilt. Als nächstes würden die Ortsbeiräte Cappel und Moischt ausführlich informiert. Das sei „zwingende Voraussetzung“ für die weiteren Schritte.

Die neuerlich große Aufregung um dieses Thema kann der Oberbürgermeister nur bedingt nachvollziehen: „Es war hinlänglich bekannt, dass wir Windkraftanlagen auf den Lahnbergen bauen wollen.“

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Noch mehr Gegenwind für Kahles Windrad-Pläne

Der CDU-Ortsverband Cappel/Moischt/Ronhausen/Bortshausen fordert den Verzicht auf Windkraftanlagen am "Lichten Küppel", sagte der Vorsitzende Walter Jugel der OP.

mehr
Gegenwind für Kahle aus Ebsdorfergrund

In ungewöhnlich scharfer Form hat Andreas Schulz (SPD), Bürgermeister der Gemeinde Ebsdorfergrund, auf die Windkraft-Pläne der Stadt Marburg reagiert.

mehr
Kahle will zwei Windkraftanlagen bauen

Die Stadtwerke Marburg können langsam damit rechnen, auf dem „Lichter Küppel“ auf den Lahnbergen Windkraftanlagen bauen zu können. Bürgermeister Kahle rechnet damit, dass die Marburger dagegen nicht groß protestieren werden. Wie sehen Sie das - die Kommentare sind geöffnet.

mehr
Richter-Plettenberg lädt Schulz aus

Die Gemeinde Ebsdorfergrund ist beim Windpark-Projekt Roßdorf nicht mehr willkommen. Selbst wenn sie mit vielen Millionen Euro wedeln würde, sagt Michael Richter-Plettenberg. Damit reagiert der Bürgermeister von Amöneburg auf Kritik von seinem ehemaligen Freund und Amtskollegen aus Ebsdorfergrund, Andreas Schulz.

mehr
Mehr zum Artikel
Lebensgefahr für Vögel
Solche Windkraftanlagen wie hier in Wollmar könnten bald auch auf den Lahnbergen stehen.

Professor Martin Kraft ist sauer: "Ich sehe mich als Vogelschutzbeauftragter der Stadt bei der Planung von Windkraftanlagen übergangen."

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr