Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Lutherstraße scheidet als Route aus

Bimmelbahn Lutherstraße scheidet als Route aus

Jetzt ist es offiziell: Die Marburger Schlossbahn darf nicht über Lutherstraße und Gisonenweg Passagiere zum Landgrafenschloss befördern.

Voriger Artikel
Wie Behring tausende Soldaten rettete
Nächster Artikel
Nach Brand: Irritation über Anschlags-Drohung

Die Marburger Schlossbahn darf bis auf weiteres nicht zum Schloss, sondern nur durch die Innenstadt fahren.Archivfoto

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Das ist das Ergebnis eines „Runden Tischs“ zwischen der Stadt Marburg, dem Regierungspräsidium und dem TÜV. Wie Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel der OP gestern auf Anfrage mitteilte, scheidet der vorgesehene Anstieg über Sybelstraße, Lutherstraße und Gisonenweg endgültig aus: Die Steigung, die an einigen Stellen mehr als die maximal zulässigen 15 Prozent beträgt, kann durch einfache bauliche Maßnahmen nicht reduziert werden.

„Kostengründe, Denkmalschutzgründe und Naturschutzgründe sprechen dagegen“, sagte Vaupel.

Damit scheidet auch der weitaus größte Teil der Alternativrouten zum Landgrafenshloss aus: Sie überschreiten entweder die maximal zulässige Steigung oder haben nicht die erforderliche Befestigung.

Wie Vaupel weiter mitteilte, soll im Lauf der Woche noch eine denkbare Variante genauer untersucht werden. Um welche Route es sich handelt, wollte er nicht verraten. Möglich ist aber eigentlich nur noch eine Route über den Rotenberg und den Dammelsberg zum Schloss.

Die Betreiber, die Marburger Unternehmerfamilie Brunnet, will nun zunächst das Ergebnis der Probefahrt abwarten.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Huckepack
Die Marburger Bimmelbahn bei ihrer ersten Fahrt durch die Universitätsstraße. Foto: Thorsten Richter

Ihre erste Fahrt durch die Marburger Innenstadt hat die Marburger Bimmelbahn hinter sich - auf einem Schwertransporter.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr