Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Lust auf Lack, Leder und laute Legenden

Oldtimer-Rundfahrt Lust auf Lack, Leder und laute Legenden

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr startete die „Volksbank Mittelhessen Classics“ am Donnerstag zum zweiten Mal zur Oldtimer-Rundfahrt durch Mittelhessen.

Voriger Artikel
Pferdesegnung ist beliebte Tradition
Nächster Artikel
Närrischer Umzug in Frühlingssonne

Oskar und Helga Göbel fuhren in ihrem VW Käfer Cabrio Baujahr 1975 bei der Oldtimerfahrt mit.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Glänzender Lack, röhrende Motoren – das ist es, was Oldtimer-Rallyes ausmachen. Mehr als 100 historische Fahrzeuge beteiligten sich am Himmelfahrtstag an der zweiten „Volksbank Mittelhessen Classics“.

Am Himmelfahrtstag fand die "Volksbank Mittelhessen Classic" zum zweiten Mal statt. Mehr als 100 historische Fahrzeuge rollten dabei durch Mittelhessen vom Start in Gießen über Stationen in Amöneburg und Frankenberg bis zum Ziel in den Marburger Stadtteil Dagobertshausen.

Zur Bildergalerie

Von Gießen ging es in einer großen Runde über Laubach, Grünberg und Homberg/Ohm nach Amöneburg. Nach der Mittagspause an der Brücker Mühle galt es für den chromblitzenden Konvoi aus alten Limousinen, Kleinwagen und Bullis über Frankenberg, Wetter 
und Marburg ins Ziel nach Dagobertshausen zu fahren.

Unterwegs warteten Aufgaben auf Fahrer und Beifahrer: Unter anderem mussten diese ihr fahrerisches Können bei Geschicklichkeitsübungen unter Beweis stellen. Die Strecke war vielerorts gesäumt von Zuschauern, die die Karawane aus Legenden der Straße bewunderten.

Hautnah in der Marburger Oberstadt

So etwa in der Marburger Oberstadt, wo die Boliden die in den Straßencafés sitzenden Menschen nur um Armeslänge passierten. Und es gab echte Raritäten zu bewundern: Vom VW Käfer Cabrio, Fiat 500, Porsche 911 und einer Corvette über verschiedene VW T1 „Bullis“ bis hin zum Citroen C11 Baujahr 1955, Borgward Isabella Coupe Baujahr 1960, Mercedes Benz 280 SL Baujahr 1969 oder BMW 327/328 Baujahr 1937.

Dank des guten Wetters kamen vor allem die Cabrio-Fahrer auf ihre Kosten: „Ich genieße jede Oldtimer-Veranstaltung und hatte noch nie eine Panne“, sagte Walter Fliegl über seinen Opel Olympia Rekord Baujahr 1953.

Sieger der Gesamtwertung wurden Steffen Hofmann und sein Beifahrer Nico Kaletsch im Triumph Spitfire. Mit nur einem halben Punkt Abstand folgten Jürgen Mil und Oliver Mil in einem 280er Mercedes Benz. Den dritten Platz belegten Theo und Manuel Rosenke in einem Ford FK 1000.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr