Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Louis-Vuitton-Chef entschuldigt sich bei Rudi Kittel

DRK Marburg Louis-Vuitton-Chef entschuldigt sich bei Rudi Kittel

Der Geschäftsführer von Louis Vuitton Deutschland GmbH hat sich beim Marburger DRK-Chef Rudi Kittel entschuldigt.

Voriger Artikel
Bisher will noch keiner Uni-Präsident werden
Nächster Artikel
Verleger schaltet neuen Internet-Auftritt der OP frei

Die Collage dokumentiert die Berichte über den Fall Louis Vuitton gegen DRK Marburg.

Quelle: Patrik Naumann

Marburg. Rudi Kittel ist seit einer Woche ein bekannter Mann. Nachdem die Oberhessische Presse über den Ärger des Deutschen Roten Kreuzes Marburg mit dem Luxushersteller Louis Vuitton berichtete, griffen fast alle überregionalen Zeitungen, Nachrichtenagenturen und Fernsehsender das Thema auf – vom Hamburger Abendblatt über Financial Times Deutschland bis hin zu Spiegel online. Rudi Kittel bestätigte in seinen Interviews stets Recherchen der OP, die in vielen Medien auch als Quelle genannt wurde.
Nun, eine Woche später, zieht der DRK-Geschäftsführer folgendes Fazit: „Der Fall Louis Vuitton ist für mich abgeschlossen. Aber das grundsätzliche Thema, das dahinter steckt, noch nicht“. Der Geschäftsführer von Louis Vuitton Deutschland GmbH, Tom Meggle, hatte sich zunächst telefonisch bei Kittel entschuldigt.

von Anna Ntemiris

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr