Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Lieblingsmärchen: Wahlprogramme meiner Gegenkandidaten“

OB-Kandidaten „Lieblingsmärchen: Wahlprogramme meiner Gegenkandidaten“

Marius Beckmann (Die Partei) möchte Oberbürgermeister in Marburg werden. In unserer Steckbrief-Reihe stellen wir Ihnen nach und nach die Kandidaten für die OB-Wahl vor.

Voriger Artikel
Wilde Wege und Mutproben im Wald
Nächster Artikel
„Angst, Auslieferung und Ausbeutung“

Marius Beckmann (Die Partei) möchte Oberbürgermeister in Marburg werden.

Quelle: Privatfoto

Was ist Ihr wichtigstes politisches Anliegen?
Die Flutung der Oberstadt, um einen nachhaltigen und barrierefreien Schiffsverkehr zum Schloss zu ermöglichen und Marburg noch einzigartiger zu machen.

Warum und wann sind Sie Ihrer Partei beigetreten?
2013, allgemein um auch von Marburg aus am Sturz des Bouffier-Regimes zu arbeiten, spezieller um Thomas Spies zu verhindern.

Warum wollen Sie Oberbürgermeister werden?
Aus Mangel an Alternativen, ich bin die einzig seriöse Wahl, außerdem bin ich der jüngste und damit am unverbrauchtesten.

Welchen von den anderen OB-Kandidaten würden Sie wählen – und warum?
Ich verweise auf die Frage davor und muss sagen, niemanden. Allerdings gibt es einige Kandidat*innen, die ich noch viel weniger wählen würde als andere.

Was war Ihr größter politischer Fehler?
Ich habe in meiner Jugend mal etwas anderes als „Die Partei“ gewählt. Das brachte mir schlaflose Nächte.

Was ist die größte Stärke von Marburg?
Die einmalige nonchalante Mischung aus pittoresker Altstadt und studentischem Flair, das hat mich damals auch bewogen, mich für das Studium nur hier zu bewerben.

Was stört Sie an Marburg und warum?
Die enorme Anzahl studentischer Verbindungen, da ich diesen sehr kritisch gegenüberstehe und sie gerne baulich ausgemeinden würde.

Ihr Lieblingsplatz in Marburg und warum?
An einem lauschigen Abend mit guten Freund*innen und ebenso gutem Apfelwein an der Lahn. 

Wenn Sie einen Wunsch für Marburg frei hätten: Was würden Sie sich wünschen?
Dass Marburg nie unter einer Seilbahn leiden muss.

Was ist Ihr Lieblingsmärchen?
Die Wahlprogramme meiner Gegenkandidat*innen. 

Welche Musikrichtung bevorzugen Sie?
Ziemlich vielfältig, aber „Don‘t Stop Believin‘“ von „Journey“ ist ganz vorne.

Frühaufsteher oder Nachtmensch?
Ein ziemlicher Nachtmensch, aber im Wahlkampf auch morgens fit.

Welchem Fußballverein drücken Sie die Daumen?
Partizan Oberstadt.

Ihr Lieblingsgericht?
Handkäs mit Musik.

Ihr Markenzeichen?
Mütze und Einhorn.

 
Steckbrief
Geburtsdatum: 05.05.1989
Geburtsort: Menden (Sauerland)
Größe: 1,78/1,79 Meter oder so
Familienstand : nicht verfügbar
Kinder : haben leider kein Wahlrecht
Konfession : vereinslos
Beruf: Studierender
Ausbildung: Studierender
Lebensmotto: „Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit“ (Erasmus von Rotterdam 1509 in „Das Lob der Torheit“)
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
„Mich stört die wachsende Schere zwischen Arm und Reich“

Jan Schalauske (Die Linke) möchte Marburgs Oberbürgermeister werden. In unserer Steckbrief-Reihe stellen wir Ihnen nach und nach die Kandidaten für die OB-Wahl vor.

mehr
„Ich sage, was ich denke, und mache, was ich sage“

Dr. Thomas Spies (SPD) möchte Marburgs Oberbürgermeister werden. In unserer Steckbrief-Reihe stellen wir Ihnen nach und nach die Kandidaten für die OB-Wahl vor.

mehr
„Für Marburg wünsche ich mir einen ICE-Bahnhof“

Dr. Elke Neuwohner (Bündnis 90/Die Grünen) möchte Marburgs Oberbürgermeisterin werden. In unserer Steckbrief-Reihe stellen wir Ihnen nach und nach die Kandidaten für die OB-Wahl vor.

mehr
„Mich stört, dass Marburg zu wenig aus sich macht“

Dirk Bamberger (CDU) möchte Marburgs Oberbürgermeister werden. In unserer Steckbrief-Reihe stellen wir Ihnen nach und nach die Kandidaten für die OB-Wahl vor.

mehr
„Öffentlichen Nahverkehr wahrhaftig öffentlich machen“

Rainer Wiegand (parteilos) möchte Oberbürgermeister in Marburg werden. Mit dem sechsten und letzten Kandidaten beschließen wir unsere Steckbrief-Reihe. Die Vorberichterstattung zur OB-Wahl geht natürlich weiter.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr