Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Letzter Vorhang in der Untergasse

Marburg Letzter Vorhang in der Untergasse

Das „Schnaps & Poesie Theater“ in der Untergasse gibt es nicht mehr. Am Freitagabend spielten Ellen Bittmann und Uli Düwert zum letzten Mal in dem kleinen Raum mit der einzigartigen Atmosphäre.

Voriger Artikel
Medizinstudenten trainieren Handwerk
Nächster Artikel
Nachtleben in Marburgs Kirchen

Ellen Bittmann und Uli Düwert müssen ihrem Domizil in der Untergasse den Rücken kehren. Foto: Carsten Beckmann

von Carsten Beckmann

Marburg. Mit Schiller, Nietzsche und Hölderlin verabschiedete sich nach sieben Jahren in der Untergasse das Schauspielerpaar von jenem Spielort, der in Marburg mittlerweile weit mehr ist als ein exotischer Geheimtipp. Das „Schnaps & Poesie Theater“ hat sich mit seinen literarischen Soirees ein Stammpublikum erspielt. Und Uli Düwert weiß nur zu gut, dass es dieses Publikum zu pflegen gilt: „Deshalb müssen wir im Geschäft bleiben, wir müssen präsent sein.“ Als Ende 2007 die Besitzerin des Hauses in der Untergasse 12 starb, dauerte es nur wenige Monate, bevor die Erben Ellen Bittmann und Uli Düwert kündigen wollten. Die Schauspieler, die in den hinteren Räumen des Erdgeschosses auch wohnen, konnten einen gültigen Mietvertrag vorweisen, den die Erben allerdings nach der Darstellung Düwerts nicht anerkennen wollten. Mittlerweile hat das Haus einen neuen Eigentümer, der die Bewohner zum Auszug bewegen will, um das gesamte, stark baufällige Objekt sanieren zu können. Die Situation eskalierte mehrfach, eine Räumungsklage ist anhängig, an Theaterspielen ist unter diesen Bedingungen nicht mehr zu denken. So werden die beiden Schauspieler nun zunächst das historische Gewölbe an der Wasserscheide – den „Kump“ – bespielen.

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr