Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Lebenshilfe ehrt Ursula Mutters

Behindertenrechte Lebenshilfe ehrt Ursula Mutters

Die Lebenshilfe hat im Anschluss an die Ehrungs-Matinee für den verstorbenen Verbandsgründer Tom Mutters in Marburg dessen Ehefrau Ursula ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Weitere Kritik an Garten-Zugang
Nächster Artikel
Winterwetter: Spaß birgt Gefahren

Ursula Mutters hat von der Lebenshilfe-Vorsitzenden Ulla Schmidt die goldende Ehrennadel des Verbands bekommen. Foto: Lebenshilfe

Marburg. Sie erhielt in Wehrshausen die goldene Ehrennadel des Verbands. Lebenshilfe-Vorsitzende Ulla Schmidt betonte gestern gegenüber 200 Gästen im Cineplex-Kino, dass der Verbandsaufbau, die Erfolge in Bezug auf die fortschreitende Inklusion geistig behinderter Menschen nicht nur Tom Mutters, der am Montag 100 Jahre alt geworden wäre und im Februar 2016 verstarb, sondern auch „dem Mut, dem Fachwissen und der Tatkraft“ seiner Ehefrau zu verdanken seien. Sowohl Tom als auch Ursula Mutters seien „ihrer Zeit weit voraus gewesen“.

Als Pädagogin und Lehrerin hatte Ursula Mutters auch das Kerstin-Heim und die Daniel-Cederberg-Schule, die ersten moderne Einrichtungen für behinderte Kinder im Raum Marburg, entscheidend mitgeprägt.

(Ausführlicher OP-Bericht folgt)

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr