Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Laut OP-Umfrage klare Mehrheit gegen Seilbahn

Seilbahn-Umfrage Laut OP-Umfrage klare Mehrheit gegen Seilbahn

Nach den nicht repräsentativen Ergebnissen der TED-Umfrage lehnen 76 Prozent eine Seilbahn für Marburg ab. Für weitere Windkraftstandorte sprechen sich fast die Hälfte der Anrufer aus.

Voriger Artikel
Marburger bei Ehec-Einsatz
Nächster Artikel
Drei neue Brände am Richtsberg

Wird es jemals eine Seilbahn in Marburg geben?

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Eigentlich wollten SPD und Grüne am Dienstag in kleiner Runde Details der künftigen Zusammenarbeit klären, nachdem es bisher zu keiner Einigung gekommen war. Doch die Koalitionsverhandlungen wurden am Montag auf nächste Woche verschoben. Es gebe Terminschwierigkeiten, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Steffen Rink auf Anfrage. Zu den Inhalten der Gespräche schweigen die Verhandlungsführer.

Wie Grünen-Fraktionschef Dietmar Göttling erklärte, halten die Grünen – unter anderem – an ihren Vorschlägen für den Ausbau von Windkraft und die Errichtung einer Seilbahn fest. OP-Leser sagten in einer TED-Umfrage ihre Meinung zu diesen Themen. Demnach erteilten 76 Prozent von 1.406 Anrufern am Samstag und Sonntag den Seilbahn-Plänen eine Absage.

Anders fällt das Meinungsbild beim Thema Windkraft aus. 839 Anrufer machten bei dieser TED-Umfrage am Freitag mit. Davon stimmten 47 Prozent für weitere Windkraftanlagen in Marburg.

Vor der Kommunalwahl im März hatte die OP bereits eine ebenfalls nicht repräsentative Umfrage zu diesen Themen durchführen lassen. Die Zustimmung zum Ausbau von Windkraft war damals mit rund 34 Prozent geringer.

Ein Grund für das veränderte Meinungsbild könnte die Atomkatastrophe in Japan sei.

von Anna Ntemiris

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr