Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Landesehrenbriefe für 203 Jahre ehrenamtliche Arbeit

Würdigung Landesehrenbriefe für 203 Jahre ehrenamtliche Arbeit

Mit der Aushändigung des Landesehrenbriefes hat Landrat Robert Fischbach einmal mehr den langjährigen ehrenamtlichen Einsatz von sechs engagierten Bürgern aus dem Landkreis gewürdigt.

Voriger Artikel
„Schwarze Flotte“ startet
Nächster Artikel
MBL will Parkfläche für Elektrofahrzeuge

Robert Fischbach (vorne, links) überreichte sechs ehrenamtlich engagierten Menschen im Beisein der Bürgermeister aus den Heimatgemeinden den Ehrenbrief des Landes Hessen.

Quelle: Landkreis

Marburg. „Diese sechs Menschen sind zur Stelle, wenn es gilt, Verantwortung für unsere Gesellschaft zu übernehmen“, lobte der Landrat. Mit ihrem Engagement in Vereinen und Institutionen leisteten die sechs Geehrten einen wichtigen Beitrag zu einer funktionierenden Bürgerschaft.

Hans Udo Staudinger aus Breidenbach-Niederdieten engagiert sich im örtlichen Obst- und Gartenbauverein. Von 1985 bis 1989 war er dort Stellvertretender Vorsitzender. 1989 rückte er in die erste Reihe vor und führt seit dem als Vorsitzender den Verein.

Heinz Günther Grebe, ebenfalls aus Breidenbach-Niederdieten, war von 1972 bis 1974 Mitglied in der Gemeindevertretung in der damals noch eigenständigen Gemeinde Niederdieten. Nach der Gebietsreform war er von 1974 bis 1981 Mitglied im Ortsbeirat in Niederdieten. Sein zweites ehrenamtliches Standbein ist ebenfalls der Obst und Gartenbauverein Niederdieten. Von 1985 bis 1989 war er neben Hans Udo Staudinger stellvertretender Vorsitzender des Vereins. 1989 wurde er dann 2. Vorsitzender.

Heinz Bauerbach aus Stadtallendorf hat sich den Brieftauben verschrieben. Von 1959 bis 2007 – also fast ein halbes Jahrhundert lang – war er 1. Vorsitzender beim Brieftaubenverein „Heimatliebe“ in Stadtallendorf. Von 1966 bis 1998 führte er als 1. Vorsitzender zudem die Brieftaubeneinsatzstelle in Stadtallendorf.

Werner Baumgärtner aus Stadtallendorf war von 1992 bis 2005 ehrenamtlicher Richter beim Sozialgericht in Gießen. In gleicher Funktion ist er seit 2005 beim Sozialgericht in Marburg aktiv. Seit 1995 leitet er außerdem ehrenamtlich einen Arbeitskreis bei der IG Metall Verwaltungsstelle in Gießen.

Willi Jüngst aus Kirchhain-Emsdorf war von 1977 bis 1993 und von 1997 bis 2001 Mitglied im Emsdorfer Ortsbeirat. Verantwortung übernahm er auch beim SV Grün-Weiß 1959 Emsdorf: Von 1968 bis 1970 war dort Schriftführer, von 1970 bis 1984 2. Vorsitzender und von 1989 bis 1991 schließlich 1. Vorsitzender.

Wolfgang Sauer aus Cölbe lebt für den Tischtennisclub Bürgeln. Von 1987 bis 1991 war er dort stellvertretender Vorsitzender. 1991 rückte er in die erste Reihe vor und übernahm als Vorsitzender Verantwortung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr