Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Landes-Zuschuss für Reichwein-Schule

Sanierung Landes-Zuschuss für Reichwein-Schule

Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat 1,5 Millionen Euro bewilligt, damit die Stadt Marburg fällige Sanierungsarbeiten an der Adolf-Reichwein-Schule (ARS) umsetzen kann. Gesamtkosten: 4,4 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Präventions-Theater gegen sexuellen Missbrauch
Nächster Artikel
Klitschnass und trotzdem Spaß

Rund 1700 Schüler aus dem gesamten Landkreis besuchen die Adolf-Reichwein-Schule, die vor Sanierungen steht. 1,5 Millionen Euro zahlt das Land Hessen als Zuschuss, wie Wirtschaftsminister Tarek al-Wazir (Foto rechts) zusagt. Fotos: Björn Wisker / Archiv

Marburg. Nach dem Teilumbau 2009/2010 rückt auf dem Schulgelände das E-Gebäude - jenem mit der Europa-Uhr - erneut in den Fokus. Dieses bekommt unter anderem eine neue Fassade samt Dämmung sowie moderne Fenster. Ziele: Strom sparen, Emissionen verringern und den Lärm von Stadtautobahn und Bahnschienen aus den Klassenräumen halten.

„Die Lern-Situation für die Schüler ist denkbar schlecht. Der Verkehr, im Sommer die Hitze durch Sonneneinstrahlung und schlechte Luft macht jedem zu schaffen “, sagt Holger Leinweber (49, Foto), Schulleiter der ARS. Die Sanierung werde sich unmittelbar positiv auf den Unterricht in den 26 Klassenräumen auswirken.

81500 Euro Energiekosten sparen

„Es stimmt: Für die Ästhetik muss neben den energetischen Aspekten etwas getan werden“, sagt Wirtschaftsminister Tarek al-Wazir bei der Besichtigung am Mittwoch. Entsetzt zeigte er sich speziell über die alten Fenster - „mein lieber Mann, viel schlimmer geht es ja nicht.“ 1,5 Millionen steuert das Land zu den ARS-Sanierungskosten (4,4 Millionen Euro) bei, 17 Millionen Euro investiert Hessen landesweit in energetische Schul- und Kitasanierungen. Behörden rechnen für 1700 Schüler zählende ARS mit Einsparungen von 81 500 Euro bei Energiekosten in den kommenden Jahren.

„Viele Wünsche wird es ab sofort an Schulen geben, bei Sanierung und Neubau. Alleine die Frage der Ganztagsbetreuung wird sich andere Anforderungen an Schule und ihre Räume stellen“, sagt Baudezernent Franz Kahle (Grüne). Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) warnt: „Schon das Projekt Reichwein-Schule ist für uns eine Mammutaufgabe. Wir werden so etwas künftig nicht mehr ohne finanzielle Hilfe stemmen können.“ In dieser Woche sind an der Adolf-Reichwein-Schule auch die Cafeteria-Bauarbeiten gestartet. In den nächsten Monaten soll ein „bedarfsorientiertes Angebot“, wie Kahle erklärt, entstehen

Weitere Renovierungsarbeiten

Im Haushaltsjahr 2014 wurden laut Marburger Stadtverwaltung neben den Arbeiten in und an der ARS weitere Projekte begonnen, die auch für das 2015 und darüber hinaus von Relevanz seien. Dabei handele es sich vor allem um die Komplettsanierung der Waldschule Wehrda einschließlich der Turnhalle in mehreren Bauabschnitten. Gesamtsumme der städtischen Investitionen: rund 7,5 Millionen Euro.

Notwendig sind nach Angaben von Schuldezernentin Dr. Kerstin Weinbach (SPD) zudem Sanierungsmaßnahmen an der Elisabethschule,der Erich Kästner-Schule, dem Forum an der Richtsberg-Gesamtschule und der Sporthalle an der Schule am Schwanhof. Wann diese Bauarbeiten begonnen werden und wie teuer diese sind, ist noch unklar.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr