Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„Lahntal total“ fällt erneut aus

Rad-Aktionstag als Alternative „Lahntal total“ fällt erneut aus

Im vergangenen Jahr waren es die Baustellen auf der B62, dieses Jahr die Finanzen: Zum zweiten Mal in Folge findet kein autofreier Sonntag zwischen Marburg und Feudingen statt. Doch das soll nicht das endgültige Aus sein.

Voriger Artikel
Der Helfer, der keinen Sand schippte
Nächster Artikel
„Man ist nicht bei jeder Moderation erfolgreich“

Freie Bahn für Radler, Inlineskater und Fußgänger auf der sonst von Lkw und Pkw dicht befahrenen Bundesstraße 62 zwischen Marburg und Bad Laasphe wird es dieses Jahr nicht geben. Lahntal total am 28. Juli ist abgesagt.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Die Landkreise Marburg-Biedenkopf und Siegen-Wittgenstein bestätigten gestern Informationen der OP, dass die beliebte Veranstaltung, die für Sonntag, 28. Juli, in den touristischen Terminkalendern angekündigt war, aus finanziellen Gründen nicht zu stemmen ist.

Als Ersatz für die in den Sommerferien geplante Veranstaltung haben sich die beiden veranstaltenden Kreise auf einen Rad-Aktionstag am 6. Oktober verständigt, so die Landräte Robert Fischbach (Marburg-Biedenkopf) und Paul Breuer (Siegen-Wittgenstein).

An diesem ersten Sonntag im Oktober findet auch der „Tag der Regionen“ in Breidenbach statt, in den der Rad-Aktionstag eingebunden werden soll. Die Radler sollen sich bei diesem „Lahntal spezial“ zwischen dem Veranstaltungsort und dem Bad Laaspher Stadtteil Feudingen mit dem Rad oder Inlineskatern bewegen können, so der Plan.

Der Siegener Landrat Paul Breuer: „ Der Aktionstag ,Lahntal Spezial‘ soll im Wittgensteiner Land - wenn möglich zumindest teilweise - wieder autofrei stattfinden.“ Dies macht aber nur einen kleinen Teil der Strecke aus. Im Hinterland sollen dagegen vor allem Radwege und teilweise auch klassifizierte Straßen genutzt werden. Der Vorschlag der beiden Landräte müsse aber noch mit den Fachbehörden und den betroffenen Gemeinden abgestimmt werden, so Breuer und Fischbach.

Ausschlaggebend für die Absage von „Lahntal total“ seien die Kosten für die weiträumigen Straßensperrungen und Umleitungen an diesem Tag gewesen, so die Landräte.

40000 Euro für Absperrungen

Der finanzielle Aufwand dafür wird mit 40000 Euro beziffert. Diese Kosten wurden bis 2011 noch vom Land Hessen getragen, seither hat sich das Land aus der Finanzierung zurückgezogen. Dies konnte für dieses Jahr auch durch Sponsoren nicht aufgefangen werden. Fischbach: „Wir hatten zuerst die Hoffnung, dass wir das Land wieder für eine Mitwirkung gewinnen können. Dem war aber nicht so.“ Es sei auch nicht gelungen, einen Hauptsponsor für die diesjährige Veranstaltung zu gewinnen. „Dies ist umso bedauerlicher, da Lahntal total eine hervorragende Marketingmaßnahme für das regionale Radwegenetz am Oberlauf der Lahn ist“, so der Marburger Landrat weiter. Bei gutem Wetter zog „Lahntal total“ schon mal bis zu 100000 Menschen auf die gut 50 Kilometer lange Strecke. Bei Regen, wie bei der vorläufig letzten Auflage im Jahr 2011, verloren sich dort dagegen nur wenige Radler und Skater.

Fischbach ist zuversichtlich, dass „Lahntal total“ weitergeführt wird: „Die Entwicklung eines neuen und tragfähigen Konzeptes braucht leider etwas mehr Zeit, sodass eine Realisierung in diesem Jahr noch nicht möglich war. Wir haben aber Partner, mit denen wir es 2014 zusammen realisieren wollen und sind davon überzeugt, dass es dann funktioniert.“

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr