Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Kulturpaket füllt das Sommerloch

„Marburger Sommerloch“ Kulturpaket füllt das Sommerloch

„Marburger Sommerloch“ heißt eine Veranstaltungsreihe, die das Marburger Kulturamt und die „Marburg Tourismus und Marketing Gesellschaft“ initiiert haben.

Voriger Artikel
Wenn der Fremde zum Freund wird
Nächster Artikel
Vom Abwasser bis zur Zahnmedizin

Erholung im Schatten am „Marburg Beach“: Wie bei diesem Foto aus dem vergangenen Sommer wird auch in diesem Jahr wieder das Marburger Hafenfest an der Lahn gefeiert.

Quelle: Archivfoto

Marburg. In diesem Jahr heißt es von Mai bis September: Von wegen Sommerloch! Dafür sorgen zehn ausgewählte Open-air-Highlights. Einen Überblick über die Veranstaltungen bietet ein Flyer: Auf der Rückseite findet man die Termine, auf der Vorderseite sieht man das einfallsreich gestaltete „Marburger Sommerloch zum Selberbasteln“. Den Beginn macht die Eröffnung des Open-Air-Kinos auf der Schlossparkbühne am 27. Mai mit der heiteren deutsch-türkischen Familiensaga „Almanya – Willkommen in Deutschland“. Für musikalische Unterhaltung an diesem Abend sorgt die Marburger Kult-Jazz-Combo „The Swinging Wodka Lemon Gang“. Bis September werden rund 50 Filme gezeigt.

Auch als Belebung des Sommerlochs sieht Kulturamtsleiter Richard Laufner das „Marburger Hafenfest Reloaded“, das am 28. und 29. Mai stattfindet. An der Flussbühne zwischen Luisa-Heuser-Brücke und Mensa-Steg kann beispielsweise zu Elektropop, Reggae, Rap oder Jazz getanzt werden. Wer sich sportlich betätigen will, kann auf der Lahn Drachen-, Tret- oder Ruderboot fahren oder wagt sich mit den SUP-Piraten (Stand up paddling) zum Paddeln auf überdimensionale Surfbretter.

Das 19. internationale A-Capella-Festival „Nacht der Stimmen“ am 2. Juni bietet Außergewöhnliches für das Ohr. Auf der Schlossparkbühne präsentiert das KFZ vier Acts. Und wer von Musik dann noch immer nicht genug hat, zieht am 23. Juni weiter auf das Fronhofgelände zum „KFZ-Open-air“. Von Mestizo über Folk, Rock, Pop, Vodoo-New Orleans-Groove bis hin zu Punk und Ska wird hier für jeden Geschmack das Passende geboten. Auch Sport zum Anschauen gibt es im Marburger Sommer: Der TV Marburg und das Marburger Sportamt präsentieren das ATP-Challenger Turnier „Marburg Open“ vom 17. bis 26. Juni.

Unter dem Motto „Lahntal Total“ gibt es für Radfahrer und Inline-Skater am 24. Juli die Chance, viele autofreie Straßen zu befahren. Einen Höhepunkt der kulturellen Art stellt das Hessische Landestheater im Rahmen des „Marburger Theatersommers“ auf die Beine. Zum Einstieg wird das Stück „Don Juan“ am 17. Juni auf dem Marburger Marktplatz vor dem historischen Rathaus aufgeführt. Aber auch die Flussbühne am Mensasteg, die Spielplatz der „Olé – The Flamenco Comedy Show“ und der „Firedancer“ wird, ermöglicht die Verbindung von Kultur und Natur. Bis zum 2. Juli wird Marburg zur Bühne für ein abwechslungsreiches Theaterprogramm. Weniger Live-Aktionen, aber dennoch niveauvolle Unterhaltung verspricht das 18. Marburger Open Eyes Filmfestival ab dem 14. Juli.

An vier Tagen werden Kurzfilme der Kategorien Dokumentation, Spielfilm, Experimentalfilm und Marburg-Film im hauseigenen Kino des Café Trauma gezeigt. In einer umfunktionierten Garage warten regionale Kurzfilme mannigfaltiger Genres auf die Besucher. Filmemacher sind aufgerufen, spontan ihre Werke vorzuführen. Außerdem können sich Regisseure und Filmemacher beim gemeinsamen Brunch austauschen. „3 Tage Marburg“ heißt es vom 8. bis 10. Juli. Bei dem beliebten Stadtfest zwischen Lahn und Schloss können die Besucher unter freiem Himmel auf zehn Bühnen abwechslungsreichen Veranstaltungen beiwohnen. Darüber hinaus gibt es viele Ausstellungen. Zum Abschluss des Sommers können sich die Marburger noch am 27. und 28. August auf den „Mittelalterlichen Markt“ im Marburger Schlosspark freuen, der unter dem Motto „Bader und Heiler“ steht.

von Kathrin Wollenschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr