Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Krone“ zeigt klassische Zirkus-Show

Manege frei „Krone“ zeigt klassische Zirkus-Show

Menschen, Tiere, Sensa­tionen: Der Zirkus Krone ist wieder in Marburg, und zwar mit dem neuen Programm „Evolution“.

Voriger Artikel
Meister-Slammer dichtet über die Region
Nächster Artikel
Eine Ära geht zu Ende - eine neue beginnt

Die Seelöwen beherrschten ihre Jonglage mit den Bällen meisterhaft.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Zirkus der klassischen Schule in einem 4000 Plätze fassenden großen Zirkuszelt präsentiert das Zirkusunternehmen aus München in Marburg. 54 Artisten aus 14 Ländern waren mit dabei. Die OP besuchte die erste Vorstellung am Mittwochnachmittag.

Schon bei der ersten Nummer nach dem Opening mit allen Artisten sprang der Funke zum Publikum direkt über. So putzmunter und gelenkig präsentierten sich die Seelöwen unter Anleitung von Petra und Roland Duss in der Manege, dass es eine wahre Augenweide war. Sie jonglierten mit Bällen, schnappten nach ihrer Fisch-Belohnung und wiegten sich zu Rock‘n‘Roll-Rhythmen im Takt.

Niedlich ist hingegen nicht die Vokabel, die auf die sieben Löwen zutrifft, die nach der Pause von Dompteur Bruno Raffo in Vertretung des erkrankten Dompteurs Martin Lacey Jr. präsentiert wurden. Im Gegenteil: Man merkte in jeder Faser die Kraft und Wendigkeit der Raubtiere, die sich in der Manege tummelten. Auch Elefanten und Pferde gab es in eindrucksvollen Dressuren zu sehen.

Menschen, Tiere, Sensa­tionen: Der Zirkus Krone ist wieder in Marburg, und zwar mit dem neuen Programm „Evolution“.

Zur Bildergalerie

Kein Zirkus kommt ohne Artisten aus. Besonders beeindruckend waren die Aktionen von Crazy Wilson auf dem Todesrad, das wie eine überdimensionale Harley Davidson erinnerte. In gefühlt zehn Metern Höhe auf dem rotierenden Rad zu balancieren, Seil zu springen oder einen Salto zu schlagen: Das ließ den Zuschauern den Atem stocken, zudem die Aktion ohne Netz und doppelten Boden auskam.

Aber auch die mongolische Truppe mit dem Namen „Khadgaa“ hatte eine eindrucksvolle Vorführung zu bieten: Kraft und Geschicklichkeit kombinierten die Mongolen mit Mut und einer Prise fernöstlicher Folklore. So standen am Ende sogar vier Menschen übereinander.

Gegen Ende der Show gab es noch einen „Flug-Block“: Es reihten sich aneinander Nummern, in denen es fliegende Keulen, freifliegende Papageien und fliegende Menschen zu sehen gab. Einer der Papageien machte sogar einen kleinen Ausflug in die Freiheit.

Für bunte Abwechslung in der teilweise atemberaubenden Show sorgten der tollpatschige und sympathische Clown Fumagalli und seine Kompagnons sowie das „Krone“-Ballett. Noch bis einschließlich Sonntag, 7. Juni, hat der Circus Krone aus München seine Zelte in Marburg aufgeschlagen.

  • Weitere Aufführungen des Circus Krone am Marburger Messeplatz gibt es noch diesen Freitag und Samstag jeweils ab 15.30 Uhr und ab 20 Uhr sowie am Sonntag ab 14 Uhr und ab 18 Uhr. Die Karten-Hotline hat die Nummer 01805/247287.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr