Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Kritische Diskussion über Marburger Denkmalschutz

Podiumsdiskussion Kritische Diskussion über Marburger Denkmalschutz

Der Umgang mit Baudenkmälern in Marburg beschäftigt weiterhin die Gemüter. Bei einer Podiumsdiskussion wurde über den Verkauf und Abbruch solcher Gebäude diskutiert.

Voriger Artikel
Gute statt kostenlose Kinderbetreuung
Nächster Artikel
Opposition fordert Vaupels Rücktritt

Ulla Hirt (von rechts) und Hartmut Lange gaben zahlreiche Beispiele für Abbrüche von Denkmälern.

Quelle: Patricia Kutsch

Marburg. Der Gesprächsbedarf über den Umgang mit denkmalgeschützten Häusern in Marburg scheint weiterhin groß: Zum Themenabend „DenkMalWeiter“ der Initiativgruppe Marburger Stadtbild und Stadtentwicklung (IG Marss) kamen mehr als 100 Interessierte.

Claus Schreiner, der Vorstandssprecher der IG Marss, kritisierte vor allem, dass selbst in den letzten zehn Jahren am Fuß der Altstadt noch „überwiegend gesichtslose in Dutzendarchitektur errichtete Gebäude entstanden“ seien.

In seiner Begrüßung kam Schreiner darauf zu sprechen, dass manche Ausbau- oder Sanierungsarbeit an denkmalgeschützten Gebäuden verhindert werde, indem das Amt für Denkmalpflege finanziell nicht tragbare Auflagen mache.

Auf der anderen Seite gebe es aber Beispiele für den nicht immer denkmalgerechten Umbau geschützter Gebäude durch lokale Investoren. „Gibt es einen wirksamen Schutz der Baudenkmäler oder wird je nach Interessenlage entschieden?“, fragte Schreiner kritisch.

von Patricia Kutsch

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP oder bereits am Donnerstagabend auf dem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr