Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Kreistag sagt Ja zu Pflegestützpunkt

Biogasanlage Kreistag sagt Ja zu Pflegestützpunkt

Der Kreistag machte am Freitag den Weg für die Biogasanlage auf dem Gelände der Kompostierungsanlage in Stausebach frei.

Voriger Artikel
Wer Geräusche errät, kann shoppen gehen
Nächster Artikel
Mensa-Fassade erhält eine Runderneuerung

Der Kreistagsvorsitzende Heinrich Herbener (rechts) zeichnete neun Abgeordnete für jeweils 12 Jahre Parlamentsangehörigkeit mit der Ehrenmünze des Kreises aus (von links): Karl Krantz, Juliane Metzger, Frank Gotthardt, Karin Lölkes, Sandra Laaz, Hildegard Kräling, Sabine Schlegel, Prof. Günter Holtus. Es fehlt Rainer Ortmann.

Quelle: Agricola

Marburg. Mit der Verabschiedung zweier Verträge zwischen dem Kreis und dem Anlagenbetreiber E.on-Mitte Natur stellt der Kreistag zugleich die Weichen für die künftige Bioabfallverwertung im Kreis und hält den Preis für die Abfuhr der Bioabfälle stabil. Ohne die Einigung mit der Betreiberfirma E.on hätten die Bürger im Kreis schon in diesem Jahr rund 20 Prozent mehr für die Bioabfälle bezahlen müssen, sagte Landrat Robert Fischbach, nun könne auf eine Erhöhung für die nächsten Jahre verzichtet werden.

Grund dafür ist, dass E.on Mitte dem Kreis bis zum Vertragsablauf im Jahr 2020 in jährlichen Teilbeträgen insgesamt 3,6 Millionen Euro zahlt. Mit diesem Geld will der Kreis die Gebühren stabil halten, im Gegenzug fällt das Gelände und die Kompostierungsanlage nach dem Vertragsende 2020 auch nicht, wie ursprünglich vereinbart, zurück an den Kreis, sondern bleibt im E.on-Besitz.

Zugleich erhöht sich der Anteil an regenerativen Energien im Kreis durch eine Anlage, die, wie die E.on-Vorzeigeanlage in Hardegsen, das gewonnene Biogas direkt in die Gasleitungen einspeist. Bei Gegenstimmen der Linken-Fraktion und der Enthaltung der FDP-Abgeordneten Angelika Aschenbrenner wurde der Tagesordnungspunkt mit breiter Mehrheit verabschiedet.

Einig war sich der Kreistag auch darin, gemeinsam mit den Pflegekassen und der Stadt Marburg einen Pflegestützpunkt in Marburg einzurichten (die OP berichtete). Er soll als Anlaufstelle in allen Pflegefragen Beratung und Hilfe anbieten. Der SPD-Abgeordnete Stefan Bug stellte die Planungen und das Konzept nicht in Frage, kritisierte aber die mangelnde Ausstattung mit Pflegestützpunkten in Hessen.

von Michael Agricola

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr