Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Krebsvorsorge als Selbstwertschätzung

Gemeinsamer Aktionstag gegen Krebs Krebsvorsorge als Selbstwertschätzung

Der Arbeitskreis Onkologie lädt alle Interessierten zum ersten Aktionstag „Aktiv gegen Krebs“ am Samstag, 16. Januar in das Landratsamt in Marburg ein.

Voriger Artikel
Filmriss nach ausgiebiger Kneipentour
Nächster Artikel
Stadtwerke korrigieren „Versuch“

Am Aktionstag gegen Krebs wirken unter anderem mit: Dr. Beate Kolb-Niemann (von hinten links nach vorne rechts), Dr. Christian Nachtmann, Dr. Klaus Baumann, Dr. Tobias Grote, Peter Jacobi, Georg Koch, Petra Gebhardt-Charis, Andrea Schroer, Landrätin Kirsten Fründt, Christiane Schmitt, Professorin Erika Baum und Annekatrein Menges-Beutel.

Quelle: Philipp Lauer

Marburg. Unter dem Motto „Ich bin wertvoll, daher sorge ich gut für mich!“ sollen sich alle Interessierten von 14 bis 17 Uhr informieren und aufklären können. Hauptsächlich geht es um die Darmkrebsvorsorge und die Früherkennung von Brustkrebs. Neben Infoständen, Beratungs- und Bewegungsangeboten wird es auch drei Fachvorträge geben (siehe Programm im Hintergrundkasten).

Unter anderem wird Professorin Erika Baum von der Universität Marburg die Nutzen und Risiken von Untersuchungen zur Früherkennung beleuchten. „Als Hausärztin habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen große Angst vor Krebs haben. Patienten sollten informierte Entscheidungen treffen können und erfahren, was die Vorsorge bringt“, erklärt Baum im Vorfeld der Veranstaltung.

Sportliche Betätigung in der aktiven Pause

Der neue Leiter des Darmzentrums am UKGM, Dr. Tobias Grote betont, dass die frühen und kleineren Veränderungen im Darm oft gut behandelbar sind. „Leider nehmen nur 20 Prozent der Männer und 30 Prozent der Frauen im entsprechenden Alter an den empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen teil“, sagt Grote. Dr. Christian Nachtmann vom Referenzzentrum Mammographie Südwest grenzt die Mammographie-Screenings von den Vorsorgeuntersuchungen vor Darmkrebs ab. „Das Ziel ist die Früherkennung von Brustkrebs bei Frauen und Männern“, erklärt Nachtmann. Er will in seinem Vortrag vor allem die häufigen Kritikpunkte angehen und häufig verunsichernde Begriffe erklären.

Zwischen den Vorträgen gibt es die Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen. Zunächst in einer aktiven Pause, geleitet von Christiane Schmitt vom Verein Leben mit Krebs Marburg. In einer längeren Pause können die Besucher mit Peter Jacobi vom Sportkreis Marburg Walken gehen oder mit Kirsten Balzereit von Leben mit Krebs Marburg „Smovey“ ausprobieren, ein neues Trainingsgerät.

Psychosoziale Begleitung für Krebspatienten und Angehörige

Im Foyer wollen die verschiedenen Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen informieren. Annekatrein Menges-Beutel von der Krebsberatungsstelle der Anneliese-Pohl-Stiftung berichtet über die kostenfreie Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung.

Dr. Beate Kolb-Niemann, die stellvertretende Direktorin des Fachbereichs für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am UKGM erklärt, wie wichtig die psychosoziale Begleitung für Krebspatienten, aber auch ihre Angehörigen sei: „Etwa 30 Prozent der Betroffenen kommen in eine behandlungsbedürftige Situation.“

von Philipp Lauer

Programm

Die Vorträge am Aktionstag gegen Krebs finden im Tagungsgebäude des Landratsamts in Raum 005 statt.

14 Uhr: Eröffnung durch Landrätin Kirsten Fründt

14.15 Uhr: Fachvortrag zu „Nutzen und Risiken von Früherkennungsuntersuchungen“ von Prof. Erika Baum (Universität Marburg)

14.50 Uhr: Bewegte Pause mit Christiane Schmitt (Leben mit Krebs Marburg)

15 Uhr: Fachvortrag „Alarm im Darm! Was kann ich tun?“ von Dr. Daniela Müller (Gastroenterologie UKGM)

15.40 Uhr: Pause im Foyer mit gesunden Snacks und Sportangeboten. Nordic Walking mit Peter Jacobi (Sportkreis Marburg) und Smovey mit Kirsten Balzereit (Leben mit Krebs Marburg)

16.10 Uhr: Fachvortrag zur „Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening“. Referent: Dr. Christian Nachtmann (Referenzzentrum Mammographie Südwest)

16.40 Uhr: Abschlussdiskussion

Im Foyer des Landratsamts informieren die Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen an Infoständen. Für die angebotene Kinderbetreuung für Kinder bis 10 Jahre wird um eine Anmeldung per E-Mail gebeten an: beratungsstelle@lebenmitkrebs-marburg.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr