Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kranker Beamter fiel nicht auf

Veruntreuung in Marburg Kranker Beamter fiel nicht auf

Großes öffentliches Interesse herrschte am Mittwoch im Akteneinsichtsausschuss zur Aufklärung der Veruntreuung von 1,6 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Sturz führte zum Tod
Nächster Artikel
Richter warnt vor Job-Verlust

Der Leiter des Rechnungsprüfungsamtes Heinrich Fehlinger (links) stellte den Prüfbericht zur Veruntreuung vor.

Quelle: Richter

Marburg. Der städtische Beamte, der als einziger Mitarbeiter die Beihilfe bearbeitete, hatte selbst während einer längeren Erkrankung keinen Stellvertreter.

Auch war offenbar keinem Vorgesetzten aufgefallen, dass der Beamte unzulässigerweise seine eigene Beihilfeakten bearbeitete. Dies erklärte Rechnungsprüfungsamtsleiter Heinrich Fehlinger auf Nachfrage von Stadtverordneten im Akteneinsichtsausschuss.

von Anna Ntemiris

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Veruntreuung in Marburg

Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) übernimmt politische Verantwortung für die Veruntreuung seit seiner Amtszeit. Rücktrittsforderungen lehnt er aber ab. Stattdessen schließt er Konsequenzen für Beamte nicht aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr