Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Koalitionspoker auf Kreisebene läuft an

Marburg Koalitionspoker auf Kreisebene läuft an

Jetzt kommt Bewegung ins Spiel: Die Grünen führten ihr Sondierungsgespräch mit den bisherigen Koalitionspartnern von CDU, FDP und FW, mit denen sie eventuell im Kreistag weiterarbeiten wollen.

Voriger Artikel
Dinner mit dem Präsidenten
Nächster Artikel
Gesundheits-Cocktail gegen freie Radikale

Womöglich bald wieder in einer Koalition mit ihren “Jamaika-plus“-Partnern – oder aber mit der SPD: Grünen Fraktionsvorsitzende Sandra Laaz und ihr Stellvertreter Tomas Schneider.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Der Koalitionspoker auf Kreisebene kommt gerade in Schwung. Am Mittwochabend führten die Grünen ihr Sondierungsgespräch mit den bisherigen Koalitionspartnern von CDU, FDP und FW, mit denen sie ihre zehnjährige Zusammenarbeit im Kreistag womöglich fortsetzen wollen.

Während der zurückliegenden beiden Legislaturperioden stellten die vier Fraktionen die so genannte Jamaika-plus-Koalition – und nun haben die Grünen die Wahl zwischen einer Fortsetzung dieser Zusammenarbeit und einem neuen Bündnis mit der SPD.

Gemeinsam mit den bisherigen Partnern käme die Umweltpartei (13 Sitze) auf 45 Sitze und damit auf eine deutliche Mehrheit in dem 81-köpfigen Gremium – so wie schon in den Regierungszeiten von 2001 bis 2006 mit 43 Sitzen und von 2006 bis 2011 mit 46 Sitzen.

In einer Zusammenarbeit mit der SPD, stärkste Fraktion mit 30 Sitzen, käme eine Mehrheit von 43 Sitzen zustande. Von daher sind die Grünen gegenwärtig der umworbene Partner von bürgerlichem Lager auf der einen und Sozialdemokraten auf der anderen Seite.

“Wer die Wahl hat, hat die Qual“, heißt es in einem Antrag der Grünen, den die Kreismitgliederversammlung in der vergangenen Woche verabschiedet hat. “In der Energiepolitik konnten wir uns mit der bisherigen Koalition auf ehrgeizige Ziele einigen. Der Formulierung von Zielen müssen nun konkrete Maßnahmen folgen“, ist dort weiterhin zu lesen. Und, dass sich die Grünen mit der SPD neue Chancen für eine regional ausgerichtete Energiepolitik erhoffen – vorausgesetzt, die Sozialdemokraten zeigten mehr Offenheit beim Thema Windkraft.

von Carina Becker

Mehr hierzu lesen Sie am Freitag in der Printversion der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr