Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Kliniksärzte wollen Zusatzurlaub einklagen

Arbeitsgericht Kliniksärzte wollen Zusatzurlaub einklagen

Sieben Ärzte aus Marburg streiten vor dem Arbeitsgericht in Gießen gegen die Uni-Klinikum GmbH, weil sie Zusatzurlaub für in den Jahren 2008 und 2009 geleistete Nachtdienste haben wollen.

Voriger Artikel
„Parolen unter Stammtisch-Niveau“
Nächster Artikel
"Vernehmung lief wie Pingpong-Spiel"

Der Notfallbereich am Uniklinikum Marburg: Um Zusatzurlaub für Nachtdienste streiten sieben Ärzte vor Gericht. 

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. In der Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht in Gießen gab es gestern noch keine Einigung zwischen den streitenden Parteien. Sieben Ärzte des Klinikums wollen jeweils vier Urlaubstage zusätzlich erhalten, die ihnen ihrer Ansicht nach laut Tarifvertrag zustehen. Dabei geht es ihnen um je zwei Tage Urlaubsausgleich für geleistete Nachtdienste in den Jahren 2008 und 2009.

Zu dem Prozess gibt es noch eine Vorgeschichte, erläuterte Arbeitsrichter Hans-Gottlob Rühle bei der Verhandlung vor dem Arbeitsgericht in Gießen. Bereits im Jahr 2007 hatten zwei Ärzte ebenfalls wegen nicht gewährtem Urlaubsausgleich wegen Nachtdiensten im Klinikum vor dem Arbeitsgericht geklagt.

Die Regelung im Tarifvertrag war nicht eindeutig, so dass es der juristischen Klärung bedurftem die nunmehr erfolgt ist. Der Rechtsstreit zog sich bis vor die letzte Instanz vor dem Bundesarbeitsgericht hin, das den Klägern im April vergangenen Jahres Recht gab, so dass diese nachträglichen Zusatzurlaub bekamen.

Eindeutig ist die Rechtslage nach dieser Entscheidung, so dass der Urlaub für die Nachtdienste mittlerweile gewährt wird - und das auch rückwirkend bis zum Jahr 2010 zurück.

Auf das Urteil bezogen sich nun sieben von der Ärztegewerkschaft „Marburger Bund“ vertretene Kläger in dem aktuellen Prozess vor dem Gießener Gericht, die jetzt den Zusatzurlaub beantragten. Doch die Klinikumsleitung widerspricht deren Ansinnen, weil die Ärzte diesen Zusatzurlaub nicht rechtzeitig und somit zu spät beantragt hätten.

Rund 40 andere Ärzte hatten hingegen rechtzeitig die zusätzlichen Urlaubstage für die Jahre 2008 und 2009 beantragt und nun auch gewährt bekommen.

Die streitenden Parteien haben jetzt bis zum Kammertermin im Juli Zeit für eine gütliche Einigung.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr