Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Kletterkurs für Menschen mit und ohne Handicap

"No Limits"-Kurs in der DAV-Kletterhalle Kletterkurs für Menschen mit und ohne Handicap

Bereits seit Anfang Februar dieses Jahres bietet das DAV Bergsportzentrum Marburg Menschen mit und ohne Handicap grundlegende Erfahrungsmöglichkeiten im Indoor-Klettern.

Voriger Artikel
Kein Herz für den kleinen Muhammet
Nächster Artikel
Forschung an Erbgutschnipseln

Erste Übung der richtigen Griffe: Teilnehmer und Teamer arbeiten gemeinsam.

Quelle: Arnd Hartmann

Marburg. „Eine alte Leidenschaft neu entdecken“, so beschreibt Kursteilnehmer Werner Schrehardt seine beeindruckende Erfahrung im gemeinsamen Miteinander der Klettergruppe „No Limits“. Nach Unfall, Krankheit und folgenden Lähmungserscheinungen fand er wieder Halt und Lebenssinn in der vielseitigen Sportart.

Dabei stehen den Kursteilnehmern erfahrene Teamer zur Seite, die neben den körperlichen Fertigkeiten beim Klettern auch soziale Aspekte und gemeinsames Handeln vermitteln. „Die Möglichkeit, über den Kurs Selbstvertrauen zu erlangen und darüber hinaus auch später allein klettern gehen zu können, ist dabei der Grundgedanke“, sagte Joachim Wolff, der die Gruppe gemeinsam mit Andreas Drude leitet.

Was in kleinen Gruppen im Frühjahr zögerlich begann, zeigt heute eine kontinuierliche Nachfrage und wird umso beliebter.

Neben Schrehardt nahmen noch fünf weitere Interessierte mit Angehörigen am Kletterkurs in der Volksbank Kletterhalle teil. Ziel des Tages waren erste Grundübungen im Klettern und das Erlernen von wichtigen Greiftechniken, wie dem Kreuzgriff. Ohne Berührungs- und Höhenangst schwangen sich die Kletterneulinge an die für den Kurs präparierte Boulderwand, auch wenn mal ein Schritt danebenging. Zusätzliche Haltegriffe und vorgegebene Routen boten so Unterstützung in den ersten Übungen.

Im zweiten Teil der Veranstaltung ging es dann zum Topropeklettern, einer Kletterform, die per Sicherungsseil besonders für Einsteiger geeignet ist und somit größere Höhen zugänglich macht. Sinnstiftend, egal ob mit oder ohne Vorkenntnisse - am Ende zählt das persönliche „Gipfelerlebnis“. Ein besonderes Erlebnis steht dafür auch Rollstuhlfahrern zur Verfügung: Mit einem speziellen Seilzug gelingt ein Aufstieg auch den Menschen, denen es sonst an der nötigen Motorik fehlt.

Über den Indoor-Kurs hinaus bietet das Marburger Bergsportzentrum des Deutschen Alpenvereins auch Fahrten in die Natur an.

Vor knapp zwei Wochen besuchten fünf Kursteilnehmer die Eschbacher Klippen im Taunus, um dort das Erlernte in die Praxis umzusetzen. Bereits im kommenden Jahr soll der Ausflug aufgrund der positiven Resonanz wiederholt werden.

  • Am 8. November findet der nächste „No Limits“- Kurs statt.

Weitere Infos auf der Kletterhallen-Website.

von Arnd Hartmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr