Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Kirsten Fründt übernimmt SPD-Kandidatur

Landratswahl Kirsten Fründt übernimmt SPD-Kandidatur

Die 46-jährige Kirsten Fründt übernimmt die Landratskandidatur des am Dienstag zurückgetretenen Michael Richter-Plettenberg. Die SPD stellte die neue Bewerberin gestern Abend vor.

Voriger Artikel
Vom Feldbett mitten ins Geschehen
Nächster Artikel
Schneller Wechsel und weiter mit Fründt

Marburg. Formell hat Ende Juni erst noch ein Nominierungsparteitag darüber zu entscheiden, ob Kirsten Fründt die SPD-Landratskandidatin wird. Die Vorabentscheidung dafür ist im SPD-Unterbezirksvorstand gefallen.

Die Parteispitze habe die Diplom-Agraringenieurin, die Sportamtsleiterin bei der Stadt Marburg ist, „mit großer Mehrheit“ nominiert, teilte Unterbezirksvorsitzender Sören Bartol gestern Abend während einer Pressekonferenz mit. Fründt sei die Erste gewesen, die ihm nach dem überraschenden Rücktritt Michael Richter-Plettenbergs eingefallen sei. Und sie habe nach kurzer Bedenkzeit ja gesagt zu der Kandidatur. Fründt will sich der Herausforderung eines „kurzen und knackigen Wahlkampfs“ stellen. „Geplant war das jetzt natürlich nicht, aber es passt in mein Leben und ist die Konsequenz aus meinem ehrenamtlichen und gesellschaftlichen Engagement“, sagte die langjährige Vorsitzende des TSV Ockershausen, die seit 13 Jahren für die Stadtverwaltung arbeitet und seit 3 Jahren SPD-Mitglied ist. Der bisherige Landratsbewerber Michael Richter-Plettenberg hatte am Dienstag überraschend mitgeteilt, dass er sich „aus familiären Gründen“ von der Kandidatur zurückzieht.

Mehr Informationen und Hintergründe zu diesem Thema (kostenpflichtig) finden Sie hier: http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Schneller-Wechsel-und-weiter-mit-Fruendt

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr