Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Kinderbetreuung für Notlagen wird geprüft

Kreistag Kinderbetreuung für Notlagen wird geprüft

Wer überraschend eine Betreuung für sein Kind braucht, kann ganz schön ins Schwitzen kommen, bis er eine Alternative gefunden hat. Der Kreistag ging das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln an.

Marburg. Mit der Mehrheit der Koalition hat der Kreistag beschlossen, dass der Kreisausschuss prüfen soll, wie ein Kinderbetreuungsangebot „für den besonderen Bedarf“ organisiert werden kann. Keine Mehrheit fand der Ursprungsantrag der Linken, ein kostenfreies Angebot für die Dauer von Kreistagssitzungen zu schaffen.

Ingeborg Cernaj (Linke) kritisierte, dass die Koalition auf ihrem Alternativantrag bestehe. Nach den Diskussionen in den Ausschüssen habe ihre Fraktion ihren Antrag schließlich erweitert. Und zwar sollte, wie es die Koalition forderte, zusätzlich über ein kreisweites Angebot außerhalb der regulären Betreuungszeiten, beispielsweise unter Einbeziehung einer Kinderbetreuungsbörse nachgedacht werden. „Ihr Antrag ist nur eine Erweiterung und Verallgemeinerung“, sagte Cernaj.

Hilfe für alle Eltern

Angela Tränhardt (Grüne) verwies dagegen darauf, dass Notsituationen, beispielsweise bei einem kranken Kind oder eigener Termine, alle Eltern betreffen könnten. Daher sei es richtig, nicht für ein Prozent, nämlich die Kreistagsabgeordneten, sondern für 100 Prozent Hilfe in Notlagen zu organisieren.

Angelika Aschenbrenner (FDP) versuchte letztendlich vergeblich die Kontrahenten zu bewegen, die Sache in die Ausschüsse zurückzuverweisen und einen gemeinsamen Antrag zu formulieren.

Die SPD sprach sich gegen beide Vorlagen aus. Inge Dörr argumentierte für ihre Fraktion, dass ein zentrales Angebot nicht im Sinne der Kinder sein könne. Dort würden sie von Fremden betreut. Vielmehr müsse eine Betreuung vor Ort gewährleistet werden. Fraktionsvorsitzender Werner Hesse hob hervor, dass das Aufgabe der Kommunen und nicht des Kreises sei.

  • Weil sie mindestens zwölf Jahre dem Kreistag beziehungsweise dem Kreisausschuss angehören, wurden im Kreistag einige Kommunalpolitiker geehrt.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel