Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Kinder speisen täglich im Restaurant

„Weidenstübchen“ Kinder speisen täglich im Restaurant

Die Kinder der Kita „Auf der Weide“ essen nur noch in ihrem Restaurant. Dort sind die Tische mit Blümchen oder Obst geschmückt. Die Erzieher nehmen auch Reservierungen entgegen.

Voriger Artikel
Zusammen seit fast 150 Jahren bei der OP
Nächster Artikel
Verzögerungen bei Zeitungsauslieferung

Kita-Leiterin Renate Schöffmann (vorne) und ihre Stellvertreterin Christine Forster bedienen die kleinen Gäste im Kinderrestaurant.

Quelle: Anna Ntemiris

Marburg. Die Gaststätte nennt sich „Weidenstübchen“ und hat im Innenbereich Platz für zirka 20 Kinder. Doch der „Biergarten“ im Außenbereich – neben dem Kräutergärtchen – ist ebenfalls begehrt, wie die kleine Annette erzählt.

Schöffmann und ihre Kolleginnen haben das Restaurant für die Kleinen liebevoll eingerichtet: An der Wand sind Kerzenständer befestigt, die Tische sind mit frischen Blumen geschmückt. Wasser und verdünnte Fruchtsäfte werden aus Glaskaraffen gereicht. Obst- und Gemüsekörbe zieren den Raum. „Essen soll ein Genuss sein“, sagt Schöffmann.

Sie leitet die Kita seit 23 Jahren, Themen wie „Nachhaltigkeit“ oder „regionale Produkte“ liegen ihr von Anfang an am Herzen. Der „Tag der Nachhaltigkeit“ sei in der Kita Auf der Weide daher eigentlich gelebter Alltag. „Wir gehen mit den Kindern auf den Wochenmarkt oder haben unser eigenes Beet, pflanzen Kräuter oder schauen uns genau an, was ins Essen kommt“, erklärt die Erzieherin.

Nur ein Gericht pro Tag

Bisher haben die Kinder in 
ihren jeweiligen Gruppenräumen gegessen. „Dort war es teilweise laut, weil manche lieber spielten. Das war auch für die Erzieherinnen nicht einfach“, sagt Stefanie Lambrecht, Fachdienstleiterin Kinderbetreuung 
der Stadt Marburg. Wenn die Kleinen nun ins Restaurant kommen, ist es ruhig. Sie legen 
ihre Mützen ab, setzen sich „brav“ hin und beginnen tischweise das Essen gemeinsam.

Das Restaurant ist von 11.30 bis 14 Uhr geöffnet – diese Zeitspanne entlastet nun Kinder und Erzieher. „Wer schon um 7 Uhr in den Kindergarten kommt, hat um 11.30 Uhr Hunger. Wer um 9 Uhr kommt, hat vielleicht gut gefrühstückt und mag lieber später Mittag essen“, erklärt Lambrecht.

Zur feierlichen Eröffnung des Restaurants kamen ausnahmsweise auch mal die Erwachsenen, darunter auch die neue Ortsvorsteherin im Südviertel, Antje Tietz. Für die Großen gab es Käse-Tomaten-Häppchen, für die Kleinen auch Gemüsesuppe.

Das unterscheidet das „Weidenstübchen“ von anderen Restaurants: Dort gibt es täglich nur ein Gericht, was auf den Tisch kommt. Bei den Gewürzen, Kräutern oder Salatsoßen haben die Kinder aber die Wahl. Und wenn mal wieder eine neue Idee entsteht, dann sprechen die Kleinen dies in der Kinderkonferenz an – auch der Koch ist manchmal dabei.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr