Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Kinder sollen lernen, gewaltfrei zu leben

Fortbildung Kinder sollen lernen, gewaltfrei zu leben

Das Team der Kindertagesstätte Graf-von-Stauffenberg-Straße nahm an einer Fortbildung unter dem Thema „Faustlos – Empathie entwickeln, Impulse kontrollieren und mit Ärger und Wut umgehen“ teil.

Voriger Artikel
Experten wollen die „Kirchen im Dorf lassen“
Nächster Artikel
Schulleiter als künftige Manager

Kinder nehmen oft anderen Spielsachen weg, ohne vorab zu fragen.

Quelle: Privatfoto

Ockershausen. „Ich will aber auch damit spielen“. So hört man es oft aus dem Kindermund. Ein Kind nimmt einem anderen ohne Nachfrage, ob es dieses nehmen darf, ein Spielzeug weg. Wut und Traurigkeit entsteht, gleichwohl Freude des Gegenübers. In dieser Ausgangslage kann es zu aggressiven Handlungen kommen.

„Alltäglich beobachten wir dieses Verhalten“, erklären die pädagogischen Fachkräfte. Doch hinter dieser vermeintlich harmlosen Situation steht ein verborgenes Gewaltpotenzial, dessen es sich anzunehmen gilt.

An einer zweitägigen Fortbildung unter dem Thema „Faustlos – Empathie entwickeln, Impulse kontrollieren und mit Ärger und Wut umgehen“ nahm das Team der evangelischen Kindertagesstätte Graf-von-Stauffenberg-Straße in Marburg teil. Der grundlegende Gedanke des Konzepts „Faustlos“ ist, verschiedene Gefühle kennenzulernen, diese einzuordnen und mit den Kindern ein Handlungskonzept zu entwerfen, in dem sie lernen, ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen, sie einzuordnen und dabei soziale Kompetenzen zu entwickeln.

Zu den drei Einheiten Empathieförderung, Impulskontrolle und Umgang mit Ärger und Wut gibt es einzelne aufeinander aufbauende Lektionen, die den Kindern durch Spiele, Rituale, Gespräche über Gefühle und Lösungsvorschläge ein gewaltloses Verhalten und soziale Kompetenz Stück für Stück näher bringen.

Um eine gesunde seelische Entwicklung bis in das Erwachsenenalter zu ermöglichen, startet jetzt außerdem das Pilotprojekt „Achtung! Kinderseele“ mit einem Kinder- und Jugendpsychiater aus Marburg, der die Kita in der Graf-von-Stauffenberg-Straße als Ansprechpartner betreut und einmal pro Quartal einen Abend mit Fachthemen für die Eltern der Kindertagesstätte gestaltet.

Außerdem steht er dem pädagogischen Team der Kita mit Rat und Tat zur Seite.

„Durch die praktische Umsetzung des Projekts ,Faustlos‘ und das Pilotprojekt ,Achtung! Kinderseele‘ möchten wir unsere Kinder zur Gewaltfreiheit hinführen und ihnen die Chance einer gesunden seelischen Entwicklung ermöglichen“, sind sich die Fachkräfte der Kindertagesstätte einig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr