Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kinder schlittern übers Eis

Eispalast eröffnet Kinder schlittern übers Eis

Ab zur Rutschpartie: Die ersten Kufen-Fans sind am Donnerstag durch den Eispalast geschlittert. Verwirrung gab es um die im Programm angegebenen Öffnungszeiten.

Voriger Artikel
Mutmaßlicher Stromdieb bleibt ohne Strafe
Nächster Artikel
SPD attackiert Bamberger

Brrrrrr: Am Donnerstag drehen die ersten Besucher ihre Runden auf dem Eis. Die Veranstalter des Eispalasts hoffen auf einen neuen Gästerekord von mehr als 24 000 Besuchern. Am Morgen standen aufgrund von Öffnungszeit-Fehlinformationen viele Schlittschuh-Fans vor verschlossenen Türen.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Von 11. Dezember bis 25. Januar täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet“ – so steht es im offiziellen Programm der Marburger Jugendförderung, der Stadtverwaltung und des Eispalasts. Prompt standen am Donnerstag Dutzende Besucher, darunter eine Jugendgruppe ab kurz vor 10 Uhr an der Attraktion am Aquamar.

Doch statt Eislust war für sie Wartefrust angesagt. Denn entgegen der Information des auch im Internet einsehbaren Flyers öffnete die Halle erst um 15 Uhr mit einer offiziellen Feierstunde. Dieser Punkt ist zwar mit „Offizielle Eröffnung“ im Programm angegeben, jedoch gingen offenbar Dutzende davon aus, dass der formelle Akt – wie etwa beim Weihnachtsmarkt – in den Tag integriert wird. „Die werben überall, und dann so etwas. Ich hatte mir extra morgens freigenommen, um mit meinen Jungs hinzugehen“, schreibt etwa Olaf Schmidt (40), Familienvater, auf Facebook.

Wie eine Mitarbeiterin der Jugendförderung bestätigt, riefen am Donnerstag viele enttäuschte Besucher bei den Organisatoren an. Die Verantwortlichen entschuldigen sich nun für die Verwirrung: „Das ist ganz dumm gelaufen“, sagt Adi Ahlendorf, Veranstalter.  Er werte den frühen Andrang als „ein gutes Zeichen, das Interesse scheint zu stimmen“.

Organisatoren hoffen auf neuen Besucherrekord

Auf Anfrage der OP reagieren Veranstalter und Stadtverwaltung: Die vergeblich angereisten Gäste sollen  für einen anderen Besuchstag einen Eintritts-Gutschein erhalten. Einige der wartenden Gäste hätten im Laufe des Tages durch die Jugendförderung bereits gefunden und mit Karten versorgt werden können, teilt Sabine Preisler, Pressesprecherin der Stadt, mit. „Uns freut das Interesse, aber das Missverständnis tut uns für alle Betroffenen leid“, sagt sie. Die ersten Kufen-Fans glitten ab dem Mittag – der Eispalast öffnete nach den gehäuften Beschwerden doch vor 15 Uhr – über die rund 600 Quadratmeter große Fläche.

Trotz der Probleme am Starttag peilen die Macher des Eispalasts einen neuen Besucherrekord, etwa 24 000 Gäste, an.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr