Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Ketzerbach-Party steigt mit 1000 Gästen

Ketzerbach-Party steigt mit 1000 Gästen

Erleichterung bei den Organisatoren des Ketzerbachfests: Da der Rotenberg morgen wieder für den Verkehr frei ist, kann das Volksfest problemlos starten.

Voriger Artikel
Die Top- und Flop-Stadtteile für Ältere
Nächster Artikel
Der "Regiolekt" ist auf dem Vormarsch

Dem Wasserband in der Ketzerbach könnte beim Straßenfest am Samstag ab 18 Uhr eine große Bedeutung zukommen, falls die Wetterprognosen stimmen: Es soll sehr warm werden. Archivfoto

Marburg. Als die Nachricht der Stadtverwaltung eintrudelte, schnaufte Detlef Scharlau kräftig durch. Der Vorsitzende der Ketzerbachgesellschaft und Veranstalter des Straßenfests bangte bis zuletzt, ob die Rotenberg-Sperrung noch vor dem Volksfeststart aufgehoben wird. Jetzt, da ab Samstagmorgen der Verkehr wieder dort rollen kann, steht der Party zwischen Elisabethkirche und Zwischenhausen nichts mehr im Wege. „Dieses Jahr war die Planung wirklich kompliziert, aber wir haben den Dämmerschoppen bereits im Hintergrund vorbereitet“, sagt Scharlau. Ab 18 Uhr wird die Ketzerbach für Autos gesperrt, bis 1 Uhr nachts - dann darf nach Angaben des Ordnungsamts der Verkehr wieder durch die Straße fließen.

Etwa 1000 Feiergäste erwarten die Veranstalter. „Unser Ziel ist es, die Bewohner aller Stadtteile zusammenzubringen“, sagt Scharlau. Außerdem strömen erfahrungsgemäß viele auswärtige Gäste zur Feier. „Und die Fläche ist ausreichend groß, so dass die Gäste nicht eng an eng sitzen und stehen müssen“, sagt er. Unklar ist die Beteiligung der Burschenschaften. Während die Hasso Borussia, die nahe der Ketzerbach zu Hause ist, traditionell Teil der Feiergemeinde ist, befürchten viele eine breite Beteiligung auch umstrittener Studentenverbindungen, sollte der Marktfrühschoppen am Sonntag kurzfristig abgesagt werden.

Die Party wird von der Gießener Band „Five“ gestaltet. Mit modernen Schlagern sollen die Musiker zwischen 19.30 Uhr und Mitternacht die Stimmung anheizen. Die Essens- und Getränkestände sind ab kurz nach 18 Uhr geöffnet. „Und ich bin mir sicher, dass das Wasserband diesmal zu etwas Nutze sein wird“, sagt Scharlau. Scherzhaft spielt er darauf an, dass sich zuletzt mancher darin eine Abkühlung verschaffte, wenn die Temperaturen während des Fests hoch seien.

Die 154. Auflage wird jedoch von einem vermeintlichen Diebstahl überschattet. Das alte Banner mit dem Traditionsspruch „Es ist und bleibt die alte Sach‘, euch alle grüßt die Ketzerbach“ scheint gestohlen worden zu sein. Scharlau zufolge hing das Transparent am Zaun der Elisabethkirche. Nun sei es verschwunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr