Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Kerstin Reckewell wechselt nach Darmstadt

Justiz Kerstin Reckewell wechselt nach Darmstadt

Nach drei Jahren an der Spitze der Marburger Staatsanwaltschaft geht Kerstin Reckewell zurück in ihre Heimat. Ein Karrieresprung: Dort wird sie Leiterin der zweitgrößten Staatsanwaltschaft in Hessen.

Voriger Artikel
Schwelender Konflikt um Wertschätzung
Nächster Artikel
Magistrat prüft Änderung

Kerstin Reckewell bei der Verabschiedung von Christoph Ullrich und Amtseinführung Frank Oehm am Landgericht Marburg. Foto: Thorsten Richter (thr)

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Ihr letzter dienstlicher Auftrag in Marburg war am Dienstag ein spontaner: Kerstin Reckewell hielt als Chefin der Staatsanwaltschaft bei der Feier anlässlich des Amtswechsels an der Spitze des Landgerichts ein Grußwort.

Viele Kollegen, die unter den Gästen waren, wussten bereits, was Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) fast zeitgleich per Pressemitteilung verkünden ließ: Die Ministerin hat Kerstin Reckewell zur neuen Leiterin der Staatsanwaltschaft Darmstadt ernannt. Reckewell war seit 2012 die Leiterin der Marburger Staatsanwaltschaft. Die gebürtige Hildesheimerin ist in Südhessen keine Unbekannte. Von den vergangenen zehn Jahren ihrer Dienstzeit war sie bereits knapp sechs Jahre in Darmstadt tätig, wo sie immer noch wohnte.

Bis zu ihrem Wechsel nach Marburg war sie die ständige Vertreterin des Leitenden Oberstaatsanwalts bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt. „Ich gehe mit einem lachenden und einen weinenden Auge“, sagte Reckewell am Dienstag im OP-Gespräch. Der Wechsel in die Heimat ist allerdings auch mit einem Aufstieg verbunden: Mit dem neuen Amt wird Reckewell Leiterin der zweitgrößten Staatsanwaltschaft in Hessen. Das Amt an der Spitze der Marburger Staatsanwaltschaft bleibt vorerst vakant und wird kommissarisch von Reckewells Stellvertreterin Ute Sehlbach-Schellenberg übernommen.

 

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr