Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Keine weiteren Eisen im Feuer"

Windkraft "Keine weiteren Eisen im Feuer"

Wie geht es weiter in Sachen Windkraft nach dem überraschenden Aus für die Windpark-Pläne am Lichten Küppel? Die Bürgerbefragung fällt erst einmal aus, sagte Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne).

Voriger Artikel
Arzt-Aussage: Opfer wollte Sex freiwillig
Nächster Artikel
Wilde Wege und Mutproben im Wald

In Vorbereitung des Windkraft-Projekts am Lichten Küppel war diese Fläche von Bäumen und Sträuchern befreit worden.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Eine Bürgerbefragung zum Thema Windkraft am Lichten Küppel macht jetzt keinen Sinn mehr“, sagte Bürgermeister Dr. Franz Kahle auf Anfrage der OP. Am vergangenen Freitag hatte Kahle, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Marburger Stadtwerke ist, das Aus für die Pläne der Stadt und der Stadtwerke verkündet, dort auf den Lahnbergen zwei Windkraftanlagen zu errichten. Als Grund für den Stopp der Pläne hatte Kahle ein tierökologisches Gutachten genannt, aus dem das Vorkommen von Rotmilanen (siehe STICHWORT) in dem Gebiet hervorgeht.

Dennoch will Kahle die Bürgerbefragung, die für Anfang Mai geplant war, nicht absagen. Denn nach wie vor hält der Bürgermeister das zweite geplante Befragungsthema – die Einrichtung von weiteren Ortsbeiräten in der Kernstadt – für aktuell.

Info-Veranstaltung zur Bürgerinformation

Nach wie vor für sinnvoll hält Kahle auch die für den kommenden Montag ab 19 Uhr im Marburger Rathaus geplante Info-Veranstaltung der Stadt Marburg zum Thema „Windkraft“.Diese Veranstaltung solle auch als Bürgerinformation dienen. Unter anderem solle dort Markus Kraus (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland) zum Thema Vogelschutz referieren. Kahle bedauerte, dass die Marburger Stadtwerke nach dem Aus für die Windanlagen-Standorte in Bad Endbach, Wollmar und am Wollenberg nunmehr mit dem Standort Lichter Küppel das vierte Projekt in Folge nicht realisieren könnten. Nach dem Aus für die Windkraftpläne am Lichten Küppel hätten die Marburger Stadtwerke in Marburg aber derzeit „keine weiteren Eisen im Feuer“, was andere mögliche Standorte für  Windkraftanlagen betreffe, sagte Kahle.

Die Aufregung über die Debatte um den Standort, die sich unter anderem in zahlreichen Leserzuschriften an die OP äußerte, kann Kahle im übrigen nicht nachvollziehen. Es sei schließlich ein kompliziertes Verfahren. Und in Sachen Windpark am Lichten Küppel habe es Grund zu der Annahme gegeben, dass es ein positives Ergebnis geben könne. Kahle betonte aber zudem, dass es ihm bekannt gewesen sei, dass es in Bezug auf das Rotmilan-Vorkommen offene Fragen geben könne. Gelassen reagierte der Bürgermeister auf die Rücktrittsaufforderung durch die CDU und die FDP. Dieses sei gefühlt mindestens die 25. Rücktrittsforderung in seiner Amtszeit. Kahle verbuchte sie in Bezug auf die CDU als „wahlkampfbedingte Ausfallerscheinung einer in Marburg nicht sehr bedeutenden Partei“. Und zu den Liberalen bemerkte er, dass die FDP ähnlich wie der Rot-Milan unter Naturschutz stehe.

Ausgehend von dem Aus für den Standort Lichter Küppel wurde am Montag im Marburger Magistrat eine Vorlage verabschiedet, die den Verzicht auf die Bürgerbefragung zum Windpark zum Inhalt hat. Über diese Vorlage soll in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag ab 17 Uhr im Sitzungssaal Hohe Kante (Eingang Hofstatt) beraten werden. Der zweite Punkt der Vorlage besagt, dass das Regierungspräsidium Gießen über die neue Entwicklung in Kenntnis gesetzt werden soll.

von Manfred Hitzeroth

  • Stichwort:   Der Rotmilan gilt als einer der elegantesten Greifvögel. Wegen seines tief gegabelten Schwanzes wird er auch „Gabelweihe“ genannt. Er zeichnet sich durch lebhafte Färbung und kräftige Musterung aus. Er ist ein nahezu rein europäischer Brutvogel, der vielerorts zum Symbol des Naturschutzes wurde. Besonders Deutschland trägt große Verantwortung für den Erhalt dieser einmaligen Vogelgestalt, denn dort lebt rund die Hälfte des Weltbestandes. Die großen Baumnester des Rotmilans befinden sich meist in Waldrandnähe. Sie enthalten Zweige, Blätter, Erde, Lumpen und Papier. Zwei bis vier Junge schlüpfen nach 31 bis 32 Tagen. Die meisten Rotmilane ziehen in den westlichen Mittelmeerraum, einige überwintern in Deutschland. Der 60 bis 65 Zentimeter lange Vogel hat eine Flügelspannweite von 1,4 bis 1,65 Metern. Der Rotmilan ernährt sich vor allem von Kleinsäugern und Vögeln. (Quelle: „Die Kosmos Vogel Enzyklopädie“)
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr