Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Winterpause auf Großbaustelle

Monatsbild: Januar Keine Winterpause auf Großbaustelle

Endspurt in Sachen Campus-Baustelle: Die Bauarbeiten für die neue ­Uni-Bibliothek laufen auch Anfang Januar auf Hochtouren weiter.

Voriger Artikel
Sportliche Action statt Rundfahrten
Nächster Artikel
Mietstreit am Rabenstein spitzt sich zu

Die Bauarbeiten am neuen Bibliotheksbau der Universität gehen auch im Januar weiter.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Wie bereits in den Vorjahren gab es auch in diesem Jahr keine Winterpause auf der Baustelle der neuen Uni-Bibliothek (UB) am Pilgrimstein „Zwischen den Jahren waren zwar nicht alle Firmen auf der Baustelle vertreten, aber es wurde dennoch durchgängig gearbeitet“, teilte Markus Janik vom Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH, ehemals Staatsbauamt) auf Anfrage der OP mit. Ab der kommenden Woche wird die Baustelle wieder im Vollbetrieb laufen.

Die Rohbauarbeiten am Neubau und am künftigen Verwaltungsbau der UB (ehemalige Hautklinik) wurden bereits 2016 abgeschlossen. Der technische Ausbau auf der Campus-Großbaustelle läuft noch bis in das Frühjahr dieses Jahres. Wände werden verputzt, Installationen und Böden verlegt und parallel werden Regalsysteme montiert.

Eine wichtige Etappe ist mittlerweile beim Atrium erreicht: Die letzten Arbeiten an der Stahl-Glaskonstruktion des Atriums wurden im Dezember fertiggestellt. Ab der kommenden Woche wird nun das Raumgerüst entfernt, das während der Montagearbeiten den gesamten Innenraum ausfüllte. „Der Abbau dieser statisch anspruchsvollen Konstruktion wird etwa drei Wochen in Anspruch nehmen“, berichtet Janik. „Danach werden wir dann das gläserne Foyer erstmals in seiner vollen Raumwirkung erleben können.“ Im nächsten Schritt soll dann der Boden des Atriums verlegt werden, der unter anderem wegen der Nutzung als Durchgang besonders beansprucht werden könnte. Deswegen wird das Atrium mit einem vor Ort gegossenen Terrazzo-Boden ausgestattet. In anderen Teilen der neuen Uni-Bibliothek soll ein roter Linoleum-Belag die Farbigkeit benachbarter historischer Sandsteinbauten wie der Elisabethkirche aufgreifen.

Betonwände für die Fahrradterrassen

Im Untergeschoss der künftigen Bibliothek wurde die Buchförderanlage inzwischen bereits in weiten Teilen montiert. Dort soll bereits im kommenden Monat ein Probebetrieb laufen. „Die Förderwege müssen aufeinander abgestimmt werden“, erklärt Janik.

Aufgrund der milden Witterung Ende vergangenen Jahres konnte noch bis kurz vor Weihnachten im Außenbereich asphaltiert werden. Parallel wurden auch schon die Betonwände für die Fahrradterrassen errichtet. Diese befinden sich zwischen Hygieneinstitut und dem Neubau der UB.

Nach wie vor liegt das Großprojekt im vorgesehenen Zeitplan, teilt Janik mit. Mitte des Jahres soll die Bibliothek an die Universität übergeben werden, Ab dem Herbst sollen dann bereits die Bücher in den Regalen stehen. Die neue Universitätsbibliothek entsteht als Herzstück des „Campus Firmanei“ am Fuße der Marburger Oberstadt, zwischen Elisabethkirche und dem Alten Botanischen Garten. Auf rund 18000 Quadratmeter Fläche sollen ca. 2,5 Millionen Bände Platz finden. Die Baukosten von rund 108 Millionen Euro werden durch das Heureka-Programm der Landesregierung getragen.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr