Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kein Flohmarkt mangels Verkäufern

Flohmarkt Steinweg Kein Flohmarkt mangels Verkäufern

Jahrzehntelang war der Flohmarkt am Steinweg ein Publikumsmagnet. In letzter Zeit wird er immer häufiger abgesagt, weil sich zu wenig Verkäufer finden.

Voriger Artikel
Kreisetat weist Rekorddefizit auf
Nächster Artikel
Uni-Kindertagesstätte „Zappel-Philipp“ baut an

Der Flohmarkt am Steinweg war früher ein Publikumsmagnet.

Quelle: Archivfoto

Marburg. Dass Flohmärkte nach wie vor interessant sind zeigt sich beispielsweise bei Veranstaltungen auf dem Gelände des Marburger Recycling-Zentrums, wo regelmäßig mehr als 1.000 Besucher an mehr als 100 Verkaufsständen auf Schnäppchenjagd gehen.

Ebenso attraktiv sind die Flohmärkte auf dem Messegelände Afföller oder auf dem Gelände der Waggonhalle.

Doch warum will keiner mehr am Steinweg verkaufen?

Bürgermeister Dr. Franz Kahle vermutet, dass es mit dem unflexiblen System der Stadt zu tun hat, bei dem sich Anbieter zunächst bewerben müssten und dann einen Stand zugewiesen bekämen. „Für Standbetreiber ist das unattraktiv“, so Kahle. Zumal sie in letzter Zeit ja auch nicht mehr sicher sein könnten, ob der Flohmarkt überhaupt stattfindet.

Kahle könne sich vorstellen, dass zum Beispiel die Geschäftsleute in der Oberstadt die Initiative ergreifen und den Flohmarkt organisieren. Schließlich würde das am Samstag noch mehr Kaufkraft in die Stadt ziehen, wie die Erfahrungen aus früheren Jahren zeigen.

Damals kamen Schnäppchenjäger sogar aus den Nachbarkreisen nach Marburg. Wen das Flohmarktfieber so richtig gepackt hatte, war bereits am frühen Morgen am Steinweg, um das komplette Angebot durchstöbern zu können. Und das war zumeist groß: angefangen von Haushaltswaren über Kleidung, kitschige Figuren und Gemälde bis hin zu wertvollen Sammlerstücken war am ersten Samstag im Monat alles zu haben.

von Heike Horst

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr