Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Katholiken feiern Fronleichnam mit Prozessionen

Rosen als Zeichen der Liebe Gottes Katholiken feiern Fronleichnam mit Prozessionen

„Viele können nichts mehr mit dem christlichen Glauben anfangen“, meint der Marburger Dechant Franz Langstein. Daher hatte er die Idee, die Kommunionkinder den Menschen, denen sie während der Fronleichnamsprozession begegnen, Rosen schenken zu lassen.

Voriger Artikel
"Den Menschen ganzheitlich sehen"
Nächster Artikel
"Ein Fürsorge- und Suppenküchenstaat"

Gleich vier Marburger Pfarrgemeinden feierten
gemeinsam Fronleichnam (oben). Auch in Stadtallendorf beteiligten sich hunderte Gläubige an der Prozession.Fotos: Schubert / Gaertner

Quelle: Manfred Schubert

Marburg. Rosen verstehe jeder als Zeichen der Liebe, somit sollte jede überreichte Rose für die Liebe Gottes stehen, die er allen Menschen schenke.

Gestern begingen die Katholiken im Landkreis mit Gottesdiensten und Prozessionen das Fronleichnamsfest, mit dem an den Ursprung der Eucharistie erinnert wird. Eucharistia, griechisch für „Danksagung“, steht für die heilige Kommunion beziehungsweise das Abendmahl und ist in den nichtprotestantischen Kirchen Hauptbestandteil der christlichen Verehrung im Gottesdienst.

In Marburg veranstalteten die Pfarreien St. Johannes Evangelist, St. Peter und Paul, Liebfrauen und St. Franziskus am Morgen eine gemeinsame 70-minütige Eucharistiefeier auf dem Marktplatz, an der etwa 500 Menschen teilnahmen. Die Bläsergruppe „Marburg Brass“ gestaltete diese musikalisch. Anschließend zogen die Gläubigen in einer Prozession singend durch die Oberstadt zur ersten Station an der Augustinertreppe, wo aus den Evangelien gelesen und Fürbitten vorgetragen wurden.

Danach ging es weiter über den Rudolphsplatz und die Biegenstraße bis zur Kirche St. Peter und Paul. Dort war die zweite Station, an der mit einer weiteren Lesung und Fürbitten die Prozession ihren Abschluss fand. Es schloss sich ein gemeinsames Mittagessen sowie Unterhaltung bei Blasmusik an.

Prozessionen gab es auch in… katholisch geprägten Gemeinden wie Bauerbach, Schröck, Stadtallendorf, Niederklein, Neustadt, Momberg, Amöneburg, Rüdigheim, Mardorf, Roßdorf, Kirchhain, Stausebach und Wetter.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr