Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Karfreitag: feiern ja, tanzen nein

Marburg Karfreitag: feiern ja, tanzen nein

Wer an Karfreitag eine Tanzveranstaltung organisiert, verstößt gegen das hessische Feiertagsgesetz und muss mit Bußgeld rechnen.

Voriger Artikel
Polizeihund fasst Rollerdieb
Nächster Artikel
Becker nach geheimer Wahl bestätigt

An Karfreitag finden zahlreiche Gottesdienste in Marburg statt. Tanzveranstaltungen sind hessenweit an diesem Tag verboten.

Quelle: Collage: Patrik Naumann, Archivfotos

Marburg. Seitdem in den vergangenen Tagen bundesweit immer mehr Stimmen laut werden, die die Lockerung der Karfreitagsruhe fordern, gibt es bei der Stadt Marburg Nachfragen, was die Karfreitagsruhe konkret bedeutet, sagte Ordnungsamtschefin Regina Linda auf Anfrage dieser Zeitung. Sie betont, dass für die Stadt Marburg Landesgesetze gelten, sodass die Kommune keine eigene Handhabe habe.

In Marburg gelte wie in anderen Städten auch, dass zu folgenden Zeiten keine Tanzveranstaltungen stattfinden dürfen: an Gründonnerstag von 4 Uhr morgens bis 24 Uhr, an Karfreitag und Karsamstag jeweils von 0 bis 24 Uhr, an Ostersonntag und Ostermontag jeweils von 4 bis 12 Uhr.

Wer dennoch eine Tanzparty veranstaltet, muss mit einer Verwarnung oder einem Bußgeld rechnen. Die Bußgeldspanne reicht von 35 bis 1.000 Euro – “je nach Schwere“. Musik allerdings dürfe in den Kneipen gespielt werden, so Linda.

von Anna Ntemiris

Mehr hierzu lesen Sie am Dienstag in der Printversion der OP und bereits am Montagabend auf dem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr