Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kappen verboten, Kapitänskluft erlaubt

Rosenmontagszug wird nachgeholt Kappen verboten, Kapitänskluft erlaubt

Ab 11 Uhr heißt es dann „Ahoi“ statt „Helau“, sagt Markus Braun, Präsident des Festausschusses Marburger Karneval. Ebenso tauschen die Vereinsmitglieder ihre Festkleidung gegen eine Matrosenkluft mit Kapitänsmütze.

Voriger Artikel
Bernd Zieske führt Ortsbeirat Bortshausen
Nächster Artikel
Kreuzung erhält Ampel

Traurig zieht ein Narr im rosa Hasenkostüm nach dem abgesagten Rosenmontagsumzug durch die Oberstadt. Am 8. Mai kann auch er wieder fröhlich hüpfen.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Vor knapp drei Monaten machte das schlechte Wetter den Marburger Karnevalsfreunden einen Strich durch die Rechnung. Im Einvernehmen mit Magistrat und Ordnungsamt soll deshalb nun der Karnevalszug mit dem Marburger Hafenfest zusammengelegt und als Hafenfestumzug stattfinden.

„Der Umzug findet genauso statt, wie er bereits am Rosenmontag stattgefunden hätte. Die Strecke ist dennoch etwas länger“, sagt Karnevalspräsident Braun. Wie Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach (SPD) 
bestätigt, stellt der Karnevalsumzug einen zusätzlichen 
 Höhepunkt während des Marburger Hafenfestes dar.

Die Aufstellung beginnt am Sonntagvormittag, 8. Mai, in der Universitätsstraße und soll laut Braun rund „eineinhalb Stunden“ dauern. Die Strecke verläuft dann über den Rudolphsplatz, die Biegen-, Deutschhaus- und Bunsenstraße, später vorbei an der Robert-Koch-Straße und führt in einer Schleife zurück über die Bahnhofstraße und die Elisabethkirche in Richtung Pilgrimstein. Dort soll der Zug laut Planung aufgelöst werden, damit alle Beteiligten im Anschluss zum Festzelt auf die Lahnwiesen finden.

Karnevalsreglement verbietet Kappen

„Wir hoffen natürlich, dass alle Bürger den Umzug annehmen werden“, sagt Weinbach. Mit einem musikalischen Abschluss auf der „After-Zug-Party“ erhofft sich der Festausschuss dann einen angenehmen Nachmittag mit viel guter Stimmung, Auftritten der Tanzgarden sowie Kapelleneinlagen.

Die Motivwagen werden bereits aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt. „Wir dürfen dennoch keine Kappen tragen“, so Braun, da das strenge Karnevalsreglement diese erst wieder ab dem 11. November erlaubt. Mit lautem „Ahoi“ und Kapitänskluft beteiligt sich auch der Magistrat in seinem Wagen an dem bevorstehenden Umzug, sagt Weinbach.

„Das Ganze ist auch für uns etwas Neues“, sagt Festausschuss-Vizepräsidentin Monika Ostler. Noch nie habe es in Marburg eine derartige Situation des Nachholbedarfes gegeben. Mit möglichst vielen Leuten auf den Straßen wollen ebenso das Marburger Prinzenpaar sowie die Stadtallendorfer Hofgesellschaft feiern. Bisher haben alle 
Marburger Stadtteilgemeinden ihre Teilnahme zugesagt.

  • Anmeldung bis Montag, 2. Mai, bei Zugmarshall Toni 
Ahlendorf telefonisch unter 0176/64820386

von Arnd Hartmann

 
Die Vorfreude auf den Hafenfestumzug steht Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach (von links), Festausschusspräsident Markus Braun und Vizepräsidentin Monika Ostler ins Gesicht geschrieben. 
Foto: Arnd Hartmann
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr