Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kahle zeigt CDU wegen Verleumdung an

Anzeige Kahle zeigt CDU wegen Verleumdung an

Marburgs Bürgermeister Franz Kahle (Grüne) hat Strafanzeige wegen Verleumdung gestellt. Und zwar gegen die Junge Union Marburg, die in einer Pressemitteilung behauptet, der Bürgermeister rufe zu Straftaten auf.

Voriger Artikel
Marburgerin träumt von Nashville
Nächster Artikel
Nach dem Stress kommt die Party

Der Vorstand der Jungen Union Marburg mit ihrem Vorsitzenden Matthias Range (Sechster von links) und OB-Kandidat Wieland Stötzel (Fünfter von rechts).

Quelle: Archivfoto

Marburg. Die Junge Union (JU) Marburg erklärt in einer Pressemitteilung im Internet, Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) habe während des OP-Wahlforums gegen Verbindungsstudenten begangene Straftaten verherrlicht. „Kahle ruft auf zur Menschenjagd“ lautet der Titel des JU-Textes.

Bürgermeister Dr. Franz Kahle sagte am Donnerstag auf Anfrage der OP, dass er Strafanzeige wegen „Verleumdung einer Person des politischen Lebens“ gestellt habe. Der frühere Amtsrichter Kahle ergänzte, dass bei einer solchen Straftat eine Freiheitsstrafe von mindestens drei Monaten drohe.

Kahle hat nicht nur die JU angezeigt, sondern auch den Vorstand der Marburger CDU. Denn diese habe auf ihrer Homepage einen Link zur JU-Seite. Kahles Anwalt hat zudem Unterlassungserklärungen verschickt.

JU-Vorsitzender Matthias Range sagte, Kahle betreibe eine Politik der Einschüchterung. CDU-OB-Kandidat Wieland Stötzel bewertete die Anzeige gegen die CDU als Unsinn.

Zum Hintergrund: Beim Wahlforum hatte ein Zuhörer eine Frage zum Thema Gewalt gegen Studentenverbindungen gestellt. Kahle antwortete, solange in der Stadt ein Marktfrühschoppen stattfinde, bei dem sich die Studentenverbindungen nicht von den Rechtsextremen distanzierten, könne er sehr gut verstehen, wenn innerhalb der Studentenschaft mit „härteren Bandagen“ diskutiert werde.

Auch vom FDP-Kandidaten Jörg Behlen bekommt Kahle Unterstützung: Er habe Kahles Aussage auf dem Podium (bei dem er ebenfalls anwesend war) nicht als Aufruf zur Menschenjagd verstanden. Die Äußerung der JU sei „übel".

von Anna Ntemiris

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr