Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Junge Leute mischen mit

Kreisjugendparlaments-Wahl Junge Leute mischen mit

In diesen Tagen erhalten alle Jugendlichen in Marburg-Biedenkopf einen Brief vom Landkreis. Er enthält die Mitteilung, dass sie ein eigenes Parlament wählen und sich auch dafür zur Wahl stellen dürfen.

Voriger Artikel
Spaß auf 15 Meter langer Rutsche
Nächster Artikel
Die Demokratisierung kommt voran

Während der jüngsten Kreistagssitzung vor zwei Wochen stellen Vertreter des Kreisjugendparlaments ihre Arbeit vor.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Im März 2017 finden die Wahlen zum elften Kreisjugendparlament statt, teilt der Landkreis mit. Wählen und gewählt werden können alle Jugendlichen, die am 31. März 2017 schon zwölf aber noch nicht 18 Jahre alt sind und die in Marburg-Biedenkopf (mit Ausnahme der Stadt Marburg) wohnen. Mitmachen können dabei auch Jugendliche, die ­eine Marburger Schule oder ­eine Schule außerhalb des Landkreises besuchen aber im Landkreis wohnen. Bereits jetzt werden Kandidaten gesucht. Jeweils zwei Jugendliche für jede­ der 21 Kommunen des Kreises von Angelburg bis Wohratal können gewählt werden. Kandidieren können natürlich sehr viel mehr, erklärt der Kreis.

Im Kreisjugendparlament, kurz KJP genannt, vertreten die Mitglieder die Interessen der Jugendlichen gegenüber dem Landkreis. Sie sind aber auch in ihren Heimatorten aktiv, setzen sich etwa für die Einrichtung von Jugendräumen, attraktiveren Freizeitmöglichkeiten, besseren Bus- und Bahnverbindungen oder für die Schulverpflegung ein. Darüber hinaus organisieren sie Veranstaltungen und vergeben regelmäßig den Jugendkulturpreis. Das Kreisjugendparlament verfügt über einen eigenen Etat, mit dem es auch andere Jugendgruppen unterstützen oder einen Beitrag zur Finanzierung von Veranstaltungen leisten kann, wie etwa bei der Hessischen Kinder- und Jugendtheaterwoche.

Die Abgeordneten des KJP treffen sich zu Wochenendseminaren und Arbeitsgruppen, planen dort ihre Projekte und haben gemeinsam viel Spaß. Für die eigene persönliche Entwicklung können die Jugendlichen viel mitnehmen, wovon zuletzt der Bericht von KJC-Mitgliedern vor dem Kreistag zeugte. Junge Leute lernen in der Parlamentsarbeit, Argumente auszutauschen und ihre Meinung zu vertreten.

Wer Interesse hat, beim KJP mitzumachen, meldet sich bis zum 31. Januar 2017 bei der KJP-Geschäftsstelle, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, Telefon 06421/405-1660, E-Mail: kjp@marburg-biedenkopf.de. Dort oder unter www.kreisjugendparlament.de gibt es weitere Infos zur Wahl und zur Arbeit des KJP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr